Carola Pönisch

Voting für Narrenhäusel: Schon 3.500 Stimmen

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt hat Pläne für den Wiederaufbau des Narrenhäusel an der Nordseite der Augustusbrücke, gegenüber des Blockhauses, vorgestellt. Ein Privatinvestor will das Haus nach historischem Vorbild bauen.
Bilder

"Soll das Narrenhäusel wieder aufgebaut werden" fragt derzeit die GHND die Dresdner per Unterschriftensammlung und online-Petition. Schon in der ersten Woche stimmten über 3.500 Dresdner für den Plan. „Die Unterschriftensammlung für die Petition ‚Wiederaufbau Narrenhäusel‘ ist sehr gut angelaufen", freut sich Torsten Kulke, Vorstand der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND). So seien in den ersten zehn Tagen allein in der Altmarkt-Galerie und über die Onlinepetition weit über 2.000 Unterstützerunterschriften abgegeben worden. „Wir liegen damit gut im Zeitplan." Bis 5. Dezember muss die GHND 4.200 Unterschriften aufbringen, damit das Thema in den Stadtrat kommen kann. „Die Dresdner Bürgerschaft ist weiterhin aufgefordert, ihre Meinung zu bekunden. Wir werden die Aktion jetzt in unserem Infopavillon am Pirnaischen Platz und als Onlinepetition bis 5. Dezember weiterführen", so Kulke. Weitere Abgabestellen innerhalb der Stadt werden jetzt noch eingerichtet. Privatinvestor Frank Wiesner will das Narrenhäusel wieder aufbauen, darin sollen Wohnungen, Gastronomie und ein Büro unterkommen. Visualisierung: GHND/Arte4D