Carola Pönisch

Tierheim-Bilanz: 1.060 Tiere aufgenommen

Bilder
Diego ist ein Labrador Mischling, wird bald fünf Jahre alt und lebt seit Mitte Januar im Dresdner Tierheim, er wurde abgegeben. Foto: Tierheim Dresden

Diego ist ein Labrador Mischling, wird bald fünf Jahre alt und lebt seit Mitte Januar im Dresdner Tierheim, er wurde abgegeben. Foto: Tierheim Dresden

Fundtiere,  behördlich beschlagnahmte  und Tiere  von Krankenhauspatienten, Inhaftierten und Verstorbenen - insgesamt 301 Hunde, 378 Katzen und 381 andere Tiere landeten vergangenes Jahr im städtischen Tierheim in Stetzsch. Rund 580 konnten wieder vermittelt werden. Eine große Anzahl der Hunde wurde aber auch von ihren Besitzern wieder abgeholt. Weiterhin hoch blieb die Zahl der Tiere in Zwangspflege. Sie landen im Tierheim, weil die Besitzer im Krankenhaus liegen, in Haft müssen oder verstorben sind. Außerdem musste das Veterinäramt immer wieder vernachlässigte Tiere aufnehmen und das Ordnungsamt gefährliche Hunde beschlagnahmen. 116 Hunde und 51 Katzen kamen aus diesen Gründen ins Tierheim Dresden. Auch 2019 konnten sich die städtische Einrichtung wieder über Spendengelder (14.000 Euro) freuen, der Bestand an Geldern aus Nachlässen betrug am 1. Januar 2020 über 521.000 Euro.   Aktuell versorgen acht Mitarbeiter im Tierheim 25 Hunde, 44 Katzen und 14 weitere Tiere. Neuer Tierheimleiter ist seit 16. März Florian Hanisch. Sein langjähriger Vorgänger Hanns-Hendrik Kluge ging in den Ruhestand. Das Tierheim hat seit  11. Mai zu den normalen Öffnungszeiten zwar wieder  geöffnet, es wird aber um  telefonische Anmeldung unter 0351-4520352 gebeten. Voraussetzung zum Betreten des Tierheimes ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Desinfizieren der Hände.  Eingelassen werden nur Tierinteressenten. Nur die im Internet stehenden Tiere stehen zur Vermittlung. Nach telefonischer Absprache können Fundtiere und Abgabetiere, je nach vorhandener Kapazität, aufgenommen werden.