Carola Pönisch

"Stollenstreit" Verband-Dr. Quendt beigelegt

Das Dresdner Backimperium ist wieder aktives Mitglied im Stollenschutzverband. Es ging um Finanzierungs- und Gleichbehandlungsfragen.
Bilder
Foto: Pönisch

Foto: Pönisch

„Die Dr. Quendt GmbH & Co. KG als derzeit größter Produzent von Dresdner Christstollen ist wieder aktives Mitglied unseres Verbandes", so Henry Mueller, Vorstandsvorsitzender des Schutzverbandes Dresdner Stollen e. V. Damit ist der „Stollenstreit", der Ende des Jahres mit dem Austritt der Firma Quendt eskalierte, beendet. Unterschiedliche Auffassungen über die Zusammenarbeit im Verband hatten zum Austritt geführt. Seit 2014 ist die Dr. Quendt GmbH im Besitz der Aachener Lambertz-Gruppe. Die in Dresden-Gittersee ansässige Backfirma produziert jährlich rund zwei Millionen Stollen. Je Striezel zahlt jedes der 130 Verbandsmitglieder 15 Cent an den Stollenverband, der wiederum für die Vermarktung der geschützten Marke zuständig ist. Die Firma Quendt ist damit größter Finanzierer des Verbandes, forderte Rabatte auf das Stollensiegel. Das lehnte der Verband ab, da alle Mitglieder unabhängig ihrer Betriebsgröße gleich behandelt werden.