Carola Pönisch

Sterne gucken in Gönnsdorf

Vor zehn Jahren, am 29. April 2009, gründeten 13 engagierte und enthusiastische Bürger im Schönfelder Hochland die »IG Sternwarte Gönnsdorf«. Seit 2011 guckt man hier buchstäblich in die Sterne.
Bilder

Als Renate Franz begann, sich für den Himmel über Gönnsdorf zu begeistern, wusste sie eigentlich »nicht viel mehr als dass es Sonne, Mond und Sterne im Universum gibt«. Was sie wusste: Musik im Planetarium ist ein ganz tolles Erlebnis. Das war 2004. Heute ist die energiegeladene, temperamentvolle kleine Frau fast schon eine Expertin in Sachen Himmelskörper, Asteoridengürtel, Milchstraße und Sternenentstehung. Wie es dazu kommen konnte? Die verlassene Sternwarte in Gönnsdorf war schuld... Leerstand trifft auf Begeisterung Die kleine Sternwarte auf dem Turmberg in Gönnsdorf, 318 Meter ü.NN, diente Experten der TU Dresden von 1976 bis 1996 zur wissenschaftlichen Astrofotografie. Danach war die Lichtverschmutzung über Dresden wegen zunehmender Nachtbeleuchtung so stark geworden, dass die Sternengucker der TU ihre Forschungen dort einstellten. Zurück blieb eine leere, entkernte Hülle, die aussah wie eine Sternwarte – kein Gerät, kein Schalter, kein Motor zum Bewegen der Kuppel waren mehr da. Was aber tun damit? Zum Glück fanden sich nach einem Aufruf im Hochlandkurier 13 Enthusiasten, die davon überzeugt waren, dass aus der Hülle wieder eine Sternwarte werden könnte. Der Gründung der »IG Sternwarte Gönnsdorf« folgten zwei Jahre intensivsten Bauens, ehe die kleine Sternwarte auf dem Turmberg im Januar 2011 endlich wieder in Betrieb gehen konnte. »Das alles war nur möglich, weil uns unglaublich viele Firmen aus dem Hochland und aus der Umgebung, aber auch der Ortsvorstand unterstützt haben«, sagt Renate Franz. Um an technische Geräte zu kommen, telefonierte die heute 78-Jährige quer durch Deutschland. Vom Erlös des Dresdner Entencup 2012 wurde schließlich noch der multifunktionale Anbau errichtet, mit einem kleinen Unterrichtsraum für allerlei technisches Gerät. Und heute? Gibt es eine Schüler Astro AG, auch wieder eine AG Astrofotografie und viele Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder. Hier können Kindergeburtstage und Familienfeste gefeiert werden, natürlich gern auch mit einem Blick ins Universum. Und vielleicht bald regelmäßig »Sterne+Musik«, das aktuellste Projekt, an dem Renate Franz intensiv »feilt«.