gb/pm

Starke Worte im Umgang mit der Trauer

Dresden. Die Thalia Buchhandlungen in Dresden unterstützen das Kinder- und Jugendtrauerzentrum Lacrima der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Dresden. Der gesammelte Erlös aus Kundenprogrammen geht an das Projekt und soll zum Ausbau der Bibliothek zur Trauerhilfe für Kinder genutzt werden.

Bilder
Jan Spaczek (re.), Leiter der Thalia Buchhandlung HAUS DES BUCHES in Dresden: „Wir freuen uns sehr, dass wir das Engagement der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. mit einer Spende in Höhe 2.200 Euro unterstützen können.“

Jan Spaczek (re.), Leiter der Thalia Buchhandlung HAUS DES BUCHES in Dresden: „Wir freuen uns sehr, dass wir das Engagement der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. mit einer Spende in Höhe 2.200 Euro unterstützen können.“

Foto: Johanniter / Danilo Schulz

Seit April 2021 vereint der KultClub die Kundenprogramme Thalia classic und premium. In diesem Jahr geht der gesammelte Erlös der Dresdner Thalia Buchhandlungen Dresden-Karree, HAUS DES BUCHES, Kaufpark Nickern und ElbePark an die Johanniter-Unfall-Hilfe in Dresden. Die Spende, in Höhe von 2.200 Euro, wurde am 20. September in den neuen Räumlichkeiten des Kindertrauerzentrums in der Dresdner Altstadt übergeben. „Wir freuen uns sehr, dass Thalia mit der Idee auf uns zukam und unser Projekt ausgewählt hat. Nur durch gesellschaftliche Unterstützung dieser Art, können wir unser wichtiges Angebot weiter ausbauen“, so Robert Dietsche, Projektkoordinator von Lacrima.

 

Lacrima unterstützt Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bei ihrer Trauerarbeit und begleitet sie in den verschiedenen Trauerphasen. Das Angebot von Lacrima ist kostenlos für alle, welche die Hilfe benötigen. Bei Lacrima bekommen jungen Menschen einen geschützten, vertrauensvollen Raum. Hier lernen sie ihre Trauer zu leben und finden nach und nach in ein normales Leben ohne den Verstorbenen zurück. Das Angebot richtet sich an Kinder (6-12 Jahre), Jugendliche (13-17 Jahre) und junge Erwachsene (18-24 Jahre). Sie treffen sich alle zwei Wochen in kleinen Gruppen und teilen ihre Erfahrungen miteinander. Dabei werden sie von geschulten ehrenamtlichen Mitarbeitenden betreut. Bei Lacrima können sie ihre Gefühle auch auf kreative Art zum Ausdruck bringen. Es wird gemalt, gebastelt, getobt, gespielt und geträumt. Parallel zu den Gruppenstunden gibt es ein Angebot für die Angehörigen. Lacrima begleitet auch sie auf ihrem Weg durch die Trauer.