Carola Pönisch

Selbst Petrus liebt die Schlössernacht

Die erste Dresdner Schlössernacht war ein "Wasserspiel", es folgten neun Veranstaltungen mit Traumwetter, bei der 11. Schlössernacht hatte der Wettergott dann doch noch Einsehen mit Besuchern, Künstlern und Gastronomen
Bilder

Bange Blicke zum Himmel: Kommt der Wolkenbruch? Wird es gewittern? Am Ende hatte Petrus dann doch gute Laune. Schickte zu Beginn noch Schauer, verzogen sich die dunklen Wollen pünktlich nach 18 Uhr und machten einem großen runden Mond am Himmel Platz. Der setzte sich beim krönenden Feuerwerk so wunderbar in Szene, als hätte man ihn extra dorthin gebeten. „Wenn die Dresdner feiern wollen, sind sie einfach wetterfest“, freut sich Veranstalter Mirco Meinel von First Class Concept. „Die Schlössernacht ist bei vielen Gästen ein gesetzter Termin im Kalender, sodass die Karten im Vorverkauf wieder alle verkauft waren.“  Wie gewohnt verschmolzen die Parkanlagen von Schloss Albrechtsberg, Lingnerschloss, Schloss Eckberg und Saloppe wieder zu einer riesigen Open-Air- Kulturlandschaft. Hier gab es Musikgenuss quer durch alle Genres: von Jazz bis Rock, von Latin Music bis zur Weltmusik. Insgesamt bespielten 250 Künstler 15 Bühnen und Spielstätten. „Es ist die Vielfalt der Musikrichtungen und nicht ein einzelner Künstler, was die Schlössernacht so attraktiv macht, denn hier findet einfach jeder Musik nach seinem Geschmack“, betont die Künstlerische Leiterin Sylvia Grodd. Besonderer Höhepunkt waren die Konzerte von Pohlmann, der mit großer Intensität und sehr berührenden Texten überraschte. Nach dem Feuerwerk holte Mario Nowack als Robbie Williams das Publikum von den Sitzen und verblüffte mit seiner Stimme, die der des Stars täuschend ähnelt.   Der Termin für die 12. Dresdner Schlössernacht steht bereits fest. Sie findet am 18. Juli 2020 statt. Da die Tickets sehr gern zu Weihnachten verschenkt werden, startet der Vorverkauf bereits im Herbst. Inzwischen hat sich das Event auch als Tourismusmagnet etabliert. Mehr als 30 Prozent der Gäste reisen von außerhalb an.