Carola Pönisch

Schokoladenmädchen kommt aus Meißen

Vom 9. bis 11. November wird Dresden wieder zur Schokoladenhauptstadt. Dann findet hier im Zwinger die "1. choco classico" statt, ein internationales Schokoladenfestival
Bilder
Michelle Klinkenberg wird das Schokoladenmädchen der 1. Dresdner choco classico sein. Foto: meeco Communication

Michelle Klinkenberg wird das Schokoladenmädchen der 1. Dresdner choco classico sein. Foto: meeco Communication

Die Frage, wer das "Gesicht" oder besser "das Schokoladenmädchen der Neuzeit" wird, ist beantwortet. Es ist Michelle Klinkenberg. Die Dresdner Konditoren-Innung schickte eine Ausschreibung an ihre Mitgliedsbetriebe, mit dem Ziel, eine angehende Konditorin aus dem 3. Lehrjahr zu finden, die für ein Jahr das Dresdner Schokoladenmädchen sein möchte. Eine Jury aus Schirmherr Daniel von Sachsen, Innungsobermeister Jens Gradel und Organisator Ronny Kürschner wählte letztendlich die 22-jährige Meißnerin. Sie absolviert derzeit ihre Ausbildung in der Konditorei Zieger, die für ihre Meißner Fummel weltberühmt ist. Um sich vom altbekannten Pastell-Schokoladenmädchen abzuheben, entwerfen Dresdner Design-Studenten jetzt ein modernes Kleid. Ines Günnel, Obermeisterin der Dresdner Maßbekleidungs-Innung, wird die Ideen der Studenten umsetzen und das Schokoladenmädchen in die heutige Zeit versetzen. "choco classico" ist international Rund 80 Schokoladenmanufakturen aus der ganzen Welt werden sich vom 9. bis 11. November im Innenhof des Zwingers präsentieren. Mit Pralinés, Tafeln und Schokofiguren wollen sie sich und ihre Handwerkskunst vorstellen. »Wir wollen an den Ruf Dresden als bedeutender Standort der Schokoladenherstellung erinnern«, sagt Ronny Kürschner vom Dresdner Verein Schokolade und Kunst e.V., der die »Choco Classico« veranstaltet. Dresden war vor dem Krieg eine Hochburg in Sachen Kakaoprodukte und Genuss. 28 Schokofabriken gab es einst, Anfang des 20. Jahrhundert waren über 7.000 Dresdner in dieser Branche beschäftigt. www.choco-classico.de