as

Scheiß-Demo auf der Prager

Acht Wochen lang rückte die Dresdner Stadtentwässerung ein Thema in den Fokus, das man am liebsten hinter sich lässt. Mit einer Scheißhaufen-Demo auf der Prager Straße fand die ungewöhnliche PR-Aktion ihren Abschluss.
Bilder
Video
Die Demonstrationsteilnehmer haben kamen im passenden Outfit. Foto: Schramm

Die Demonstrationsteilnehmer haben kamen im passenden Outfit. Foto: Schramm

Klo-Aktivisten – das hat die Prager Straße auch noch nicht erlebt. Rund 50 als Kackhaufen verkleidete Demonstranten  trafen sich am Dienstag zu einem Flashmob auf der beliebten Einkaufsstraße und skandierten Sprüche, wie „es ist total beschissen, wird Müll ins Klo geschmissen“ oder „Windel, Feuchttuch und Tablette, geh´n dem Klärwerk auf die Kette“. Mit der Aktion machte die Stadtentwässerung Dresden auf die immer größeren Müllmengen im Dresdner Abwasser aufmerksam. Von 2010 bis heute stieg das Rechengut pro Kopf und Jahr von drei auf 4,5 Kilo an. Vor allem runtergespülte Feuchttücher machen der Stadtentwässerung zu schaffen. Sie bilden feste Klumpen, die die Pumpen blockieren. Ein erheblicher Reparaturaufwand ist die Folge. Auch Essenreste und Arznei, die achtlos in der Toilette entsorgt werden, führen zu Problemen. Insgesamt belaufen sich die Mehrkosten durch die falsche WC-Benutzung jedes Jahr auf über 100.000 Euro. Zum Finale in der Dresdner Innenstadt wurden außerdem die drei besten Einsendungen zum Reimscheisser-Wettbewerb prämiert. Seit Ende Januar hatte die Stadtentwässerung um flotte Sprüche zum Thema gebeten. Fast 400 Reime wurden schließlich eingesandt. Den ersten Platz belegte folgender Spruch: „Damenbinden, Ohrenputzer sind die reinsten Kloverschmutzer. Und auch Tücher, Pillen, Müll sind Dinge, die Dein Klo nicht will.  Bittre Pillen, Binden, Lacke findet Dein WC voll kacke. Setz einfach Deinen Hintern drauf und bring den Müll schnell aus dem Haus!“. Video: André Schramm  Info:www.kein-muell-ins-klo.de