pm/ck

Reichels Runde: Alles wird teuer – wie können wir die Inflation stoppen?

Dresden. Gemeinsam mit Dr. Markus Reichel (CDU) soll am Mittwoch in »Reichels Runde« zum Thema Inflation diskutiert werden.

Bilder
Dr. Markus Reichel, MdB lädt zur Diskussionsrunde ein.

Dr. Markus Reichel, MdB lädt zur Diskussionsrunde ein.

Foto: Frank Graetz

Am 31. August startet die nächste »Reichels Runde«. Dr. Markus Reichel (CDU), MdB wird dieses Mal zum Thema Inflation diskutieren.

Interessierte Dresdner sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren. Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie findet die Veranstaltung live statt: im Mauersberger Saal an der Kreuzkirche.

 

Wie Preissteigerung stoppen?

Überall steigen die Preise. Wie kommen wir wieder heraus aus der Misere? Welche kurz- und langfristigen Lösungsansätze gibt es in der Politik? Und welche Erkenntnisse kann die Wissenschaft dazu liefern? Darüber und über weitere Fragen diskutiert Dr. Markus Reichel mit der finanzpolitischen Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann, MdB sowie dem Wissenschaftler Prof. Dr. Stefan Eichler, der an der TU Dresden zur internationalen Finanzwirtschaft, Finanzstabilität und Geldpolitik forscht.

 

Bürger entlasten

»Wichtig ist, die Bürgerinnen und Bürger in dieser Situation zu entlasten – aber richtig«, betont Antje Tillmann. »Die CDU/CSU macht sich für eine rückwirkende vollständige Korrektur der kalten Progression im Steuertarif und eine der Inflation entsprechende Erhöhung von Grund- und Kinderfreibetrag stark. Das entlastet Millionen von Steuerpflichtigen, auch kleine und mittlere Unternehmen. Die Vorschläge der Ampel sind hingegen ernüchternd: Der geplante Inflationsausgleich ist unabgestimmt, die Erhöhung des Grundfreibetrags bleibt weit hinter der Inflationsentwicklung zurück. Stattdessen führt die Regierung die Gasumlage ein und heizt damit und mit der Energiepreispauschale die Inflation weiter an.«

Die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel waren im Juli knapp 15 Prozent höher als im Vorjahr, die Preise für Energie sogar um 35 Prozent höher. Gerade Menschen mit niedrigem Einkommen und ohne finanzielle Rücklagen sind betroffen.

»Für mich ist die Frage, wie wir die Inflation bekämpfen, daher auch eine Frage des gesellschaftlichen Zusammenhaltes«, ergänzt Markus Reichel. Der Dresdner Abgeordnete arbeitet im Deutschen Bundestag im Ausschuss für Arbeit und Soziales.


Meistgelesen