sst

Raus aus der Klinik - rein ins Theater!

Vorgezogene Bescherung im Uniklinikum Dresden: Unter dem Motto „Kinderlachen statt Weihnachtskarten“ verschenkt die AOK PLUS nach eigenen Angaben Theaterkarten an Kinder und Jugendliche, die in der Adventszeit im Krankenhaus behandelt werden mussten.
Bilder
Die fünf Jahre alte Melissa Hille ist eine der kleinen Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Dresdner Uniklinikums, die von der AOK PLUS zu Weihnachten eine Eintrittskarte für das Theater Junge Generation bekommen. Professor R. Berner, Chef der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, freut sich mit der kleinen Patientin. Foto: AOK PLUS

Die fünf Jahre alte Melissa Hille ist eine der kleinen Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Dresdner Uniklinikums, die von der AOK PLUS zu Weihnachten eine Eintrittskarte für das Theater Junge Generation bekommen. Professor R. Berner, Chef der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, freut sich mit der kleinen Patientin. Foto: AOK PLUS

„Es ist ungewöhnlich, mit einem Geschenk nach Hause entlassen zu werden. Umso mehr freuen wir uns über diese Aktion“, sagte Professor Reinhard Berner, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Insgesamt 50 kleine Patienten erhalten ein Ticket für das Theater Junge Generation im neuen Kraftwerk Mitte in Dresden, heißt es. Die Karten würden gleichzeitig auch für eine Begleitperson gelten. „Wir hoffen, dass die Kinder und ihre Angehörigen durch dieses gemeinsame Erlebnis wieder Kraft tanken können“, sagt Hannelore Strobel, Pressesprecherin der AOK PLUS. Mit der Aktion „Kinderlachen statt Weihnachtskarten“ unterstütze die AOK PLUS in der Adventszeit wohltätige Zwecke. Bereits seit fünf Jahren verschicke der Vorstand der Gesundheitskasse an Geschäftspartner statt Karten Weihnachtsgrüße per Mail. Das dadurch eingesparte Geld komme jeweils einem sozialen Zweck in Sachsen und Thüringen zugute. In Jena erhielte die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Jena eine Spende über 500 Euro. Das Geld soll krebskranken Kindern zugute kommen. (PM/AOK PLUS)