as

Radebeuler Fechter: Wie Schach im Formel-1-Tempo

Seit knapp sechs Jahren wird in Radebeul gefochten und das ziemlich erfolgreich. Der Fechtclub Radebeul gehört zum drittstärksten Fechtverein in Sachsen und konnte in den letzten Jahren das eine oder andere Ausrufezeichen setzen.
Bilder

Alina-Sophie ist begeistert. Fechten, so sagt die Fünftklässlerin, ist keine gewöhnliche Sportart und mache unglaublich viel Spaß. Stolz präsentiert sie ihr weiß-graues Outfit samt Elektro-Weste.  Alina-Sophie trainiert an diesem Mittwochnachmittag zusammen mit ihren Vereinskameradinnen in der Sporthalle an der Festwiese. Die Radebeuler Fechter haben ihre Freunde aus Moers zum Trainingslager eingeladen. Der Landesleistungsstützpunkt in Nordrhein-Westfalen hat Ranglisten-Sportler in den eigenen Reihen. „Eine gute Gelegenheit für uns auch einmal andere Trainingsmethoden kennen zu lernen“, sagt Robert Peche vom Radebeuler Verein. Inzwischen erlernen hier rund 80 Kinder aus Radebeul, Coswig, Weinböhla und Dresden den eleganten Kampfsport. Selbst in Meißen an der Afra Grundschule gibt es inzwischen regelmäßige Übungseinheiten. „Ich hätte nicht gedacht, dass dieser Sport so gut ankommt“, freut sich Peche. Dabei müssen Neulinge schon etwas Geduld mitbringen. „Im Schnitt dauert es anderthalb Jahre bis zur Turnierreife“, so der Trainer weiter. Ein geeigneter Einstieg sei das Grundschulalter. Gelehrt wird Florett, Degen und Säbel. Die Vereinsspezialität sei aber Florett, erklärt der Dresdner weiter. Neben Athletik, Technik und Schnelligkeit, entscheidet oftmals die richtige Taktik über den Ausgang der Partie. „Du musst im Prinzip Deinem Gegner immer einen Schritt voraus sein“, sagt Peche. Dass das aus Radebeuler Sicht ziemlich gut gelingt, zeigen die Erfolge. Drei Mal gab es Bronze bei den Deutschen Meisterschaften im letzten Jahr und auch bei Turnieren mischte die Radebeuler Jugend oft vorn mit. Fechterin Emilia Keller wurde sogar in den Perspektivkader der Deutschen Fechter aufgenommen, einer Vorstufe des Bundeskaders.  Neue Fechter sind gern willkommen! Infos:  www.fechtclub-radebeul.deAlina-Sophie, Cora Elisabeth und Isabell Teresia vom Fechtclub Radebeul.                       Foto: Schramm