Seitenlogo
rp

Projekt X und drei Punkte für Dynamo

SG Dynamo Dresden - 1. FC Magdeburg | Samstag, 31. Oktober 2015, Anpfiff: 14 Uhr
Volle Hütte auch gegen Magdeburg. Foto: Büttner

Volle Hütte auch gegen Magdeburg. Foto: Büttner

Der letzte Oktobertag ist in Sachsen und den anderen fünf neuen Bundesländern seit Jahren ein Feiertag. Für jeden Fußballfans gibt es am 31. Oktober auch etwas zu feiern, denn in der 3. Liga treffen die SG Dynamo Dresden und der 1. FC Magdeburg aufeinander. Das Duell der wohl bekanntesten Traditionsvereine aus dem Osten elektrisiert schon vor Beginn die Massen. Das Stadion an der Lennéstraße ist seit zwei Wochen restlos ausverkauft und auch aus Magdeburg werden fast 2.000 Fans ihre Mannschaft begleiten. Die Blau-Weißen sind als Aufsteiger gut in die Saison gestartet und kommen als Tabellenvierter nach Dresden. Das Spiel gegen den Tabellenführer ist also ein Spitzenspiel im wahrsten Sinne des Wortes. Dynamo möchte die Partie vor eigenem Publikum natürlich gewinnen, zumal das letzte Heimspiel vor zwei Wochen gegen Energie Cottbus mit 0:1 verloren ging. Die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Neuhaus hat also etwas gut zu machen. Allerdings dürfte die Aufgabe gegen dem FCM alles andere als einfach werden. „Magdeburg agiert sehr kompakt, damit rechnen wir auch am Samstag“, blickte Neuhaus voraus. „Im Umkehrschluss heißt das für uns, dass wir sehr viel Kreativität und ein gutes Umschaltverhalten zeigen müssen, um uns Torchancen herauszuspielen.“ Die SGD muss für das kommende Spiel allerdings auf einige Akteure verzichten. Ausfallen werden Marco Hartmann, Tim Väyrynen, Patrick Wiegers und Jannik Müller. Dafür kehrt Stürmer Pascal Testroet nach überstandener Krankheit voraussichtlich wieder in den Kader zurück. Auf eine kämpferische Mannschaft dürfen sich die gut 28.000 Dynamo-Fans freuen. Mit dem Sieg in Kiel hat ihre Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und will nun erneut Fahrt aufnehmen. „Für uns war es wichtig, dass wir letzte Woche eine Reaktion gezeigt haben“, sagte Abwehrspieler Niklas Kreuzer. „Wir sind heiß ohne Ende und gehen mit Selbstbewusstsein in dieses Derby. Jeder kennt seinen Gegenspieler, weiß um dessen Stärken und Schwächen. Wir sind gut vorbereitet und wollen auch diese drei Punkte in Dresden behalten.“ Die Partie wird von Schiedsrichter Dr. Felix Brych um 14 Uhr angepfiffen. Vor dem Anstoß wollen die schwarz-gelben Fans die größte Choreo im Stadion durchführen, die es jemals in der Vereinsgeschichte von Dynamo gegeben hat. Klappt dieses Unterfangen, ist die Mannschaft am Zug, damit der Samstag auch nach der Begegnung gegen die Bördestädter ein Feiertag bleibt. Der MDR überträgt ab 14 Uhr die Partie auch live im Fernsehen.


Meistgelesen