pm/ck

#positivarbeiten in Dresden

Dresden. Die Landeshauptstadt Dresden macht sich stark für Menschen mit HIV-Infektion im Arbeitsleben. Dazu wurde eine entsprechende Deklaration unterzeichnet.

Bilder
Jan Pratzka und Dr. Kristin Klaudia Kaufmann bei der Unterzeichnung.

Jan Pratzka und Dr. Kristin Klaudia Kaufmann bei der Unterzeichnung.

Foto: PR

Personalbürgermeister Jan Pratzka unterzeichnete am 7. Dezember gemeinsam mit Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann die Arbeitgeberdeklaration "#positivarbeiten" der Deutschen Aidshilfe. Damit bekennt sich die Landeshauptstadt Dresden zu einem diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-positiven Beschäftigten.

Während die Diagnose "HIV positiv" in den 1980er Jahren für fast alle Patienten das Todesurteil bedeutete, können HIV-Positive heutzutage dank moderner Therapien ein weitgehend normales Leben führen. Dazu gehört auch die Teilnahme am Arbeitsleben. Eine HIV-Infektion ist für die Arbeit heutzutage irrelevant. Dank hoch effektiver Medikamente können Menschen mit HIV leben und arbeiten wie alle anderen und sind genauso leistungsfähig.

Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann: "Wir als Landeshauptstadt Dresden sprechen uns für einen diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-positiven Kollegen und Kolleginnen aus. Gleichsam sind wir stolz auf die schon über 30 Jahre andauernde sehr gute Zusammenarbeit mit der Aidshilfe Dresden. Im Bereich der Selbsthilfe für HIV-positive Menschen konnte die Stadtverwaltung Dresden gemeinsam mit der Aidshilfe Dresden sehr gute Strukturen aufbauen."

Personalbürgermeister Jan Pratzka: "Es ist selbstverständlich, dass wir als Stadtverwaltung Dresden die Initiative #positivarbeiten unterstützen. Mir ist es ein wichtiges Anliegen, den respektvollen Umgang mit Menschen mit HIV im Arbeitsalltag zu fördern sowie jeglicher Form von Diskriminierungen in Zusammenhang mit HIV entgegenzuwirken."


Meistgelesen