Carola Pönisch

Panometer: Bald wieder Barock-Zeit

Bis zum 11. Juni ist das Panorama „Dresden 1945“ zu sehen. Nach kurzer Umbauphase wird ab 17. Juni erneut „Dresden im Barock“ gezeigt.
Bilder
Schulze/asisi

Schulze/asisi

„Wenige Momente genügen, um über Jahrhunderte gewachsene Strukturen zu Staub und Asche werden zu lassen. Auf den Aufbau folgt die Zerstörung." Für Yadegar Asisi steht Dresden für die Tragik und die Hoffnung einer Stadt in Europa. Wer sich die Bilder vom Februar 1945 noch einmal vor Augen führen will, hat dazu bis 11. Juni Gelegenheit. Am 4./5. Juni (Pfingsten) ist das Panometer geöffnet, jeweils 10.30 Uhr gibt es Überblicksführungen (Dauer eine Stunde), am 10. Juni um 15 Uhr eine 90-minütige Intensivführung durch Panometer und über das Areal. Ein Führung in Englisch wird am 4. Juni 11.30 Uhr angeboten. Das barocke Zeitalter zwischen 1690 und 1760 wird ab 17. Juni wieder lebendig. In der künstlerischen Momentaufnahme von Yadegar Asisi tauchen die Gäste in die sächsische Residenzstadt ein und lernen das quirlige Alltagsleben der Bürger, Händler, Elbtreidler, Dienstmägde und Handwerker in der Stadt kennen. Der facettenreiche Ausblick vom 15 Meter hohen Besucherturm sowie der 15-minütige Tag- und Nachtwechsel, der sowohl akustisch als auch optisch simuliert wird, lassen das Panorama umso lebendiger erscheinen.