Birgit Branczeisz/ck

Palais Sommer 2022 gerettet

Dresden. Ostra-Dome, Frauenkirche und Alaunpark - der Palais Sommer hat nach dem plötzlichen Verlust seiner Heimstätte nun drei neue Locations gefunden.

Bilder

Das Team der KFA Kultur für alle gGmbH konnte sogar schon lachen, hat Kraft geschöpft aus unzähligen Mails, Anrufen und Gesprächen, die nach dem plötzliche Rauswurf aus dem Park am Japanischen Palais eingegangen sind. "Man hat in der Verwaltung eine Situation kreiert, die uns unser Zuhause genommen hat", resümiert KFA-Geschäftsführer Jörg Polenz nochmals. Gemeint ist die Ausschreibung der Eventlocation am Japanischen Palais für fünf Jahre, die "plötzlich nur nach dem Höchstgebot erfolgt ist", so Polenz. Kein Gespräch, nichts, nur ein Dreizeiler, das Angebot der KFA können nicht berücksichtigt werden.

 

Daraufhin begann für das Team eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die es letztlich zu Mirko Meinel an den Ostra-Dome geführt hat. Der Event-Manager wird mit dem Palais Sommer nun sogar seine eigene neue, 15.000 Quadratmeter große, Eventlocation eröffnen. Selbst der Wasserpark wird bis dahin fertig sein. Im Herbst wird man weitersehen, so Polenz. Holger Zastrow, Pressesprecher für die KFA, witzelte schon, man habe mit dem Dome nicht nur erstmals eine Regenvariante, sondern "echt spacige Toiletten, wie sie kein Festival zu bieten hat". Aber mal im Ernst. 3.500 Besucher können hier zu einer Veranstaltung kommen, die Straßenbahn hält vor der Tür, 300 kostenlose Parkplätze gibt es außerdem. Dazu kommen zwei weitere Palais-Orte: der Neumarkt an der Frauenkirche und der Alaunpark.

 

Der Palais Sommer erobert die Stadt

 

Start ist am 21. Juli vor der Frauenkirche - gespielt wird hier bis zum 9. August: Klaviernächte, Konzerte, Tanzreihe, Ballettnacht, sogar ein neues Tanzformat, das Projektleiterin Katharina Härtel noch nicht verraten will. Vom 22. Juli bis 14. August finden die Events am Ostra-Dome statt, mit der Klaviernacht Plus, dem Palais-Kino, Yoga, Kindertag, zwei Partys, dem Familienfest und dem Palais-Gespräch. Im Alaunpark finden Yoga-Tage vom 23. Juli bis 21. August statt - insgesamt 94 am Ostra-Dome und 23 an der Frauenkirche. Mit den Yoga-Veranstaltungen wächst der Palais Sommer damit sogar um sechs Veranstaltungen.

 

Kampf für die Heimstätte geht trotzdem weiter

 

Trotzdem will das "Kultur-für-alle"-Team unbedingt zurück nach Hause. Dorthin, wo vor über zwölf Jahren alles entstand. Aber vor allem, weil die Idee dahinter - ein Gefühl von Gemeinschaft auszuleben - größer sei als eine Verwaltungsentscheidung, so Jörg Polenz. Deshalb hofft man auf die Petition zur Rettung des Palais-Sommers, die derzeit dem Petitionsausschuss des Landtages vorliegt. Deshalb wirbt der Freundeskreis, der mit über 1.100 Mitgliedern ohnehin das größte Netzwerk in Dresden ist, weiter um Unterstützer. Deshalb veranstaltete die KFA bereits eine Woche nach dem Desaster ein "Welcome Partner"-Frühstück, zu dem 170 Partner-Firmen zusagten. Deshalb wird der Freundeskreis im Herbst mit einer neuen Online-Plattform, der comuneo, online gehen.

 

Die Veranstalter machen sich nichts vor - dieser Weg wird lang. Denn es war ausschließlich privates Engagement, das den Palais Sommer und die Idee dahinter, kostenlos für alle Kultur und Teilhabe erlebbar zu machen, gerettet hat. Viele andere Gespräche um neue Orte sind gescheitert, vor allem sobald Behörden ins Spiel kamen - Schloss Albrechtsberg zum Beispiel oder das Blaue Wunder. Letzteres wäre mit dem Verein vom Elbhangfest und dem Wassersportverein fast eine Option geworden. Doch die Ämter konterten mit Hochwasser- und Immissionsschutz. Da muss Dresden noch viel Gemeinschaft aufbringen, um seinen Palais Sommer dauerhaft zu retten.