Claudia Trache

Orientierungslauf: Kompass, Karte, Köpfchen

Orientierungslauf hat in Radebeul viele Freunde. Abverlangt werden dabei allerhand Fähigkeiten.
Bilder
Am Trainingsort: Die Orientierungsläufer des SSV Planeta mit Trainer Frank Sickert (re.).                          Foto: Trache

Am Trainingsort: Die Orientierungsläufer des SSV Planeta mit Trainer Frank Sickert (re.). Foto: Trache

 Der Seerosenteich liegt idyllisch mitten im Friedewald vor den Toren Radebeuls. Dieses Areal haben auch die Orientierungsläufer vom SSV Planeta Radebeul für sich entdeckt. Jeden Mittwoch treffen sich die Jugendlichen mit ihrem Trainer Frank Sickert um im Wald den Umgang mit Karte und Kompass zu trainieren und nach einer vorgegebenen Reihenfolge Kontrollposten anzulaufen. Randsportart Orientierungslauf (OL) zählt in Deutschland eher zu den Randsportarten. Es geht nicht nur untereinander recht familiär zu. Es ist auch ein Sport für die ganze Familie. Martin Scheuermann ist seit vier Jahren dabei und hat inzwischen auch seine Eltern und den Bruder angesteckt. „Damals war ich auf der Suche nach einem Sport. Neben Orientierungslauf (OL) hatte ich noch Leichtathletik und Rudern in die engere Wahl genommen. OL hab ich als Erstes ausprobiert. Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich gleich dabei geblieben bin“, erzählt der 14-Jährige. Seine Probezeit begann gleich mit einer Wettkampfteilnahme. Inzwischen hat er sich so weit entwickelt, dass er in diesem Jahr an der Jugend-Europameisterschaft in der Slowakei teilnehmen durfte und mit der Staffel den vierten Platz erkämpfte. Luisenstift ist OL-Zentrum Christoph Lommatzsch hat über seine Schule zum Orientierungslauf gefunden. „In der 5. Klasse gibt es bei uns immer eine Woche im Grünen. Da wird immer ein Orientierungslauf veranstaltet. Später bin ich dann über unsere Schul-AG im Verein gelandet“, erzählt der 16-Jährige. Ebenfalls aktiv dabei sind seine beiden 12-jährigen Schwestern. Das Gymnasium Luisenstift ist seit vielen Jahren das OL-Zentrum in Radebeul. Die Verbindung zwischen Schule und Sportverein ist durch einen damaligen Sportlehrer entstanden und hat bis heute Bestand. Beim SSV Planeta Radebeul trainieren derzeit rund 80 Mitglieder Orientierungslauf, ein Drittel davon sind Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahre. Freizeit- und Wettkampfsport „Bei uns trainieren reine Freizeitsportler, aber auch ambitionierte Wettkampfsportler“, erzählt Jürgen Scheuermann, Vater von Martin und für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. „Wir sehen es natürlich gerne, wenn unsere Mitglieder an Wettkämpfen teilnehmen. Es ist aber kein muss.“ Für ihn selbst gehören Wettkämpfe einfach mit dazu. Im Frühjahr und Herbst kann man fast jedes Wochenende zu irgendeinem Wettkampf fahren, sei es in Dresden und Umgebung, innerhalb Deutschlands, aber auch in Tschechien, wo der Orientierungslauf eine viel dominantere Stellung hat. In diesem Jahr stehen noch die Deutschen Meisterschaften über Langdistanz, aber auch Staffel- und Teamwettbewerbe auf dem Programm. Neue Orientierungsläufer sind gern willkommen! Kontakt: planeta-ol@t-online.de