ts

»Mir fehlen ein paar Persönlichkeiten«

Dresden. Interview der Woche mit Ex-Dynamo-Kämpfer Hartmut Schade

Bilder
Hartmut Schade

Hartmut Schade

Foto: Schmidt

Hartmut Schade war DER Mittelfeld-Kämpfer bei Dynamo in den 70er und 80er Jahren. Mit dem 1:1 gegen Regensburg ist der Klassenerhalt nur noch über die Relegation zu schaffen. Sind Sie enttäuscht?

 

Ja, vor allem was die Aggressivität angeht. In so einer Situation muss man mehr beißen – und nach dem 1:0 unbedingt ein zweites Tor nachlegen. Die Chancen waren da. Diesbezüglich sah es zumindest besser aus als zuletzt gegen Kiel. Ein Sieg wäre auch in Hinblick auf die Relegation für die Köpfe wichtig gewesen.

 

Zumal mit Kaiserslautern oder Braunschweig ein Gegner wartet, gegen den es kein Spaziergang wird…

 

Im Gegenteil, die Mannschaft kommt mit Siegen und Euphorie in diese K.o.-Spiele und wir haben noch keine Partie gewonnen in diesem Jahr. Umso wichtiger wäre es in den verbleibenden beiden Punktspielen, doch noch Selbstvertrauen zu tanken.

 

In der Anfangsphase der Saison spielte Dynamo oben mit. Haben Sie da auch schon von der 1. Bundesliga geträumt?

 

Jein. Es sah auf jeden Fall gut aus, aber mit der Verletzung von Tim Knipping gab es einen Bruch, das Abwehrgefüge hat nicht mehr gestimmt. Es fehlen mir ohnehin ein paar Persönlichkeiten in dieser Truppe. Aktuell hat man in dieser Zusammensetzung gesehen, dass es sogar in der 2. Liga schwer ist. Klar, die Bundesliga muss das Ziel sein, aber nicht mit so einer Mannschaft.

 

Wie weit würde die SGD mit einem Abstieg zurückgeworfen?

 

Im besten Fall nur ein Jahr. Aber man kann nicht davon ausgehen, dass man den Wiederaufstieg erneut so souverän schafft wie 2020/21. Da gehört auch eine Menge Glück dazu. Deshalb ist es wichtig, drin zu bleiben.

 

Als Aushängeschild ist Dynamo am Sonnabend auch beim Dresdner Sport-Renntag auf der Galopprennbahn dabei. Sie ebenfalls?

 

Diese sportarten-übergreifende, gemeinsame Veranstaltung ist für alle Vereine ganz wichtig auch in der Außenwirkung. Ich freue mich darauf und bin gern dabei.