D. Förster

Kreischalarm für Wincent Weiss

Am 11. August steht der Musiker und Songwriter bei den Filmnächten am Elbufer auf der Bühne.
Bilder

Der Festival-Sommer bestimmt derzeit, wo es „Kaum erwarten“-Sänger Wincent Weiss hin verschlägt. Der 26-Jährige absolviert gegenwärtig einen Open-Air-Auftritt nach dem anderen. Für den Chartstürmer („Feuerwerk“, „Musik sein“ und neuerdings „An Wunder“) und ist das kein Problem, im Gegenteil. „Live spielen, ist für mich einfach das schönste der Welt, ein großartiges Feeling“. Am 11. August tritt der Senkrechtstarter von der ostholsteinischen Ostseeküste erstmals bei den Filmnächten am Elbufer auf. „Darauf freue ich mich schon riesig. Besonders, weil ich nun wie schon viele Kollegen vor mir endlich auch mal vor dieser herrlichen Barockkulisse singen darf. “ In Dresden kennt sich Wincent bereits aus, war in der City auch schon shoppen. Während er im vergangenen August mit seinem ersten eigenen Open-Air-Konzert eine große, ausverkaufte Show in der Freilichtbühne Jungen Garde ablieferte („die bis dahin größte Einzel-Show, die wir je unter freiem Himmel gemacht haben“), spielte der sympathische Sänger schon zweimal auf dem Theaterplatz vor der Semperoper (zum Tag der deutschen Einheit 2016 und zum SemperOpernball 2017). Wincent Weiss ist jetzt übrigens zum zweiten Mal für „Die Goldene Henne“, den Publikums- und Medienpreis zur Erinnerung an die 1991 verstorbene Entertainerin Helga Hahnemann, nominiert – und zwar in der Kategorie „Musik“. 2017 hatte er sich in der Kategorie „Aufsteiger“ dem Dresdner Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter geschlagen geben müssen. Konzert am Elbufer: 11. August, 18 Uhr, Tickets auch beim WochenKurier Dresden, Wettiner Platz 10, und in allen anderen WochenKurier-Geschäftsstellen