gb/pm

Knapper Heimsieg für die Eislöwen

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben einen knappen Sieg gefeiert. Vor 3.027 Zuschauern setzten sich die Blau-Weißen mit 2:1 nach Verlängerung gegen den ESV Kaufbeuren durch. Tom Knobloch erzielte beide Tore für die Blau-Weißen.

Bilder

Die Dresdner dominierten die ersten gut zwölf Minuten des ersten Drittels, verpassten aber in Führung zu gehen. Daniel Fießinger zeigte dazu überragende Paraden und verhinderte den Rückstand der Gäste. Mit der ersten Strafe im Spiel kamen die Gäste zu ersten Chancen. Aber das Unterzahlspiel der Eislöwen hielt und so ging es torlos in die erste Pause.

Im zweiten Drittel entwickelte sich ein Spitzenspiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften erspielten sich Torchancen. Ricardo Hendreschke scheiterte nach einem Solo, wie auch Matej Mrazek. Auf der Gegenseite standen Janick Schwendener und der Pfosten dem Gästetreffer im Weg.

Im Schlussabschnitt blieb es ein Spiel auf hohem Niveau mit den besseren Chancen für die Eislöwen. Als ein Überzahlspiel gerade abgelaufenen war, schlugen die Dresdner doch noch zu. Tom Knobloch erzielte in der 48. Minute die verdiente Führung. Aber die Gäste kamen noch einmal zurück. In der 54. Minute traf Nicolas Appendino zum 1:1. Die Partie ging zum dritten Mal in die Verlängerung.

In der Overtime sollten die Eislöwen den entscheidenden Angriff setzen. Max Kolb setzte zum Solo über die rechte Seite an und zog vor das Kaufbeurer Tor. Fießinger konnte den Einschlag zunächst noch verhindern, aber Tom Knobloch war zur Stelle und erzielte den 2:1-Siegtreffer.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Ich muss der Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen. Die ersten zwölf Minuten haben wir unglaubliches Eishockey gespielt, bis zur ersten Strafe. Dann kam Kaufbeuren besser ins Spiel. Das zweite Drittel war ausgeglichen, beide haben den entscheidenden Treffer gesucht. Im letzten Drittel haben wir sehr viel Energie zurückgebracht. Wir gehen durch einen Super-Schuss von Tom Knobloch in Führung, kassieren aber den Ausgleich. Mich freut es für Tom, dass er dann in der Verlängerung auch noch den Siegtreffer erzielt hat und auch für die Mannschaft für diesen Sieg gegen eine Top-Mannschaft. Von der Spielweise im gesamten Spiel bin ich sehr zufrieden.“

Weiter geht es für die Dresdner Eislöwen am Sonntag, 15. Januar, 17 Uhr mit dem Auswärtsspiel in Regensburg.


Meistgelesen