rp

Keine Einigkeit beim Alkoholverkauf

Umfragen unter Einwohnern des Neustädter Viertels bringen unterschiedliche Ergebnisse hervor.
Bilder
Das Neustädter Szeneviertel wie hier die Alaunstraße ist nachts ein beliebtes Ausflugsziel. Nicht jeder Anwohner freut sich wohl darüber. Foto: Pohl

Das Neustädter Szeneviertel wie hier die Alaunstraße ist nachts ein beliebtes Ausflugsziel. Nicht jeder Anwohner freut sich wohl darüber. Foto: Pohl

Dürfen im Szeneviertel Neustadt in den Nachstunden alkoholische Getränke an Besucher verkauft werden? Eine Polizeiverordnung verbietet das. Der Stadtrat hatte vor neun Jahren beschlossen, dass von 22 bis 5 Uhr kein Alkohol über die Straße verkauft werden darf. Betroffen sind Spätshop-Betreiber, während die ansässigen Kneipenwirte damit leben können. „Alle Interessen sind legitim“, sagt Stadtrat Andre Schollbach. Um herauszufinden, was Bewohner der Neustadt davon halten, wurden sie im Februar dazu befragt. Knapp 275 Stimmen wurden per Postkarte und online abgegeben. Das Ergebnis fällt deutlich für die Abschaffung des Verkaufsverbotes aus. 63 Prozent befürworten die Aufhebung, etwa ein Drittel der Befragten will die Verordnung beibehalten. Ein kleiner Prozentsatz könnte sich den Verkauf von Alkohol vorstellen, wenn bestimmte Voraussetzungen geschaffen werden. „Darunter fällt zum Beispiel die stärkere Präsenz von Polizeistreifen“, erklärt Stadträtin Jacqueline Muth. „Allerdings dürfen die persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten der Menschen nicht durch ständige Kontrollen beeinträchtigt werden“, schränkt sie jedoch ein. Den Initiatoren ging es zunächst um ein Stimmungsbild. Im Frühjahr soll eine Bürgerversammlung den erkannten Gesprächsbedarf aufnehmen und Anregungen für Begleitmaßnahmen diskutieren. Das dürfte spannend werden, denn bei einer Umfrage des Gewerbe- und Kulturvereins zum selben Thema sprachen sich 70 Prozent der Anwohner für die Beibehaltung der Polizeiverordnung aus.