gb/pm

Jonas, das Jubiläumsbaby

Dresden. Mitte Juni kam das 1000. Kind in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zur Welt.

Bilder
(v.l.n.r.) Klinikdirektorin Prof. Pauline Wimberger mit Jonas, dem 1.000 Baby des Jahres, seiner Mutter Karen, Bruder Jakob, Vater Matthias, Krankenschwester Annica und Prof. Cahit Birdir.

(v.l.n.r.) Klinikdirektorin Prof. Pauline Wimberger mit Jonas, dem 1.000 Baby des Jahres, seiner Mutter Karen, Bruder Jakob, Vater Matthias, Krankenschwester Annica und Prof. Cahit Birdir.

Foto: PR / Uniklinikum Dresden / Holger Ostermeyer

Jonas ist da! Auf den kleinen Jungen haben nicht nur seine Eltern Karen und Matthias sehnsüchtig gewartet. Auch das Team im Kreißsaal musste sich in diesem Jahr etwas länger gedulden. Jonas ist das 1.000. Baby, das in diesem Jahr in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden geboren wurde. Der Junge (3.415 Gramm, 50 Zentimeter) kam am 14. Juni, 13.50 Uhr, zur Welt. Bei den bis dahin 970 registrierten Geburten wurden 527 Jungen und 473 Mädchen geboren. Darunter sind 30 Zwillingsgeburten. „Das Vertrauen der Eltern in unsere Arbeit ist nach wie vor hoch. Dieses Lob für das ganze Team ist für uns Ansporn die gute Arbeit rund um die Geburt samt Vorsorge, Beratung bei Risikoschwangerschaften und Versorgung bei Komplikationen weiter fortzusetzen“, sagt Prof. Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

 

„Die Geburt eines Kindes so natürlich und schön wie möglich zu erleben und dabei sich in guten Händen zu wissen – das schätzen werdende Eltern an der Versorgung in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Dresdner Uniklinikum“, sagt Klinikdirektorin Prof. Pauline Wimberger. Gemeinsam mit dem Team aus Hebammen, Ärztinnen und Ärzten sowie den Pflegekräften freut sie sich über das 1.000. Kind dieses Jahres, das jetzt am Uniklinikum geboren wurde. Der April und der Mai sind dabei die beiden Monate mit den meisten Geburten – 198 und 196 Kinder erblickten das Licht der Welt.

 

(pm/Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden)