gb

Hiobsbotschaft für die Dresdner Eislöwen

Die Blau-Weißen müssen in den nächsten Tagen auf den Einsatz von Petr Macholda verzichten. Der Verteidiger zog sich im Rahmen einer Trainingseinheit am Wochenende eine Verletzung im Kieferbereich zu.
Bilder

Eislöwen-Cheftrainer Bill Stewart: „Der Ausfall von Petr wiegt schwer. Wir können derzeit noch nicht absehen, wie lange er ausfallen wird. Die nächsten Tage werden Aufschluss über den weiteren Behandlungsweg bringen. Solange müssen wir uns in Geduld üben. Wir wünschen Petr in jedem Fall gute Besserung und eine schnelle Genesung.“ Unterdessen machte sich Marcel Rodman mit einem positiven Signal der Ärzte am Dienstagmittag auf den Weg zur slowenischen Auswahlmannschaft. Mit dem Nationalteam nimmt der Stürmer nach einem Vorbereitungslehrgang vom 1. bis 4. September in Minsk im Turnier mit Weißrussland, Dänemark und Polen die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2018 in Angriff. Rodman wird am 6. September in Dresden zurückerwartet.  Marcel Rodman: „Ich bin sehr glücklich, dass die letzten Wochen so positiv verlaufen sind und ich meine Karriere nach der langen Verletzungspause ohne Bedenken fortsetzen kann. Ich fühle mich sehr gut und bin extrem motiviert, die nächsten Herausforderungen mit meinem Heimatland und den Dresdner Eislöwen in Angriff zu nehmen.“ Eislöwen-Cheftrainer Bill Stewart: „Wir freuen uns über das positive Feedback der Ärzte. Marcel hat in den Trainingseinheiten und auch im ersten Testspiel klar gemacht, welche Ziele er verfolgt. Wir sind glücklich, dass er auch auf dem Eis wieder ein aktives Mitglied unseres Teams ist. Mit seinem Wesen und seiner Erfahrung ist er sehr wichtig für unsere Mannschaft.“ Foto: Büttner