Carola Pönisch

Hier wachsen die "Annenhöfe" in die Höhe

Bilder
Der Bürokomplex "Annenhöfe" soll Ende 2021 fertig sein. Foto: Pönisch

Der Bürokomplex "Annenhöfe" soll Ende 2021 fertig sein. Foto: Pönisch

Auf einer der letzten großen Flächen am Postplatz wird derzeit emsig gebaut, jeden Tag rollen hier dutzende Lkw mit Betonteilen, Beton und Bewährungsstahl  an. An der Ecke Freiberger-/Schweriner und Hertha- Lindner Straße entstehen die »Annenhöfe«: ein fünfstöckiger Gebäudekomplex, den die TLG Immobilien AG hier für rund 70 Millionen Euro baut. Die Annenhöfe werden keine Wohnungen haben, sondern auf rund 20.000 Quadratmetern Fläche Büros, Läden und Dienstleistungseinrichtungen bieten. Unter der Erde entsteht eine zweistöckige Tiefgarage für 264 Pkw- und 400 Fahrradstellplätze. Die Arbeiten auf dem 7.431qm großen Arela dem Motel One haben Anfang des Jahres begonnen. Damit das Gebäude bei Hochwasser bzw. hohem Grundwasserpegel nicht »auftreibt«, wurden unter der einen Meter dicken Bodenplatte 197 Betonpfähle bis zu elf Meter tief in die Erde gerammt. In dem weiterentwickelten Entwurf für das Büro- und Geschäftshaus Annenhöfe wurden Anregungen und Hinweise der städtischen Gestaltungskommission aus deren Sitzung im Dezember 2018 aufgegriffen. Der Bürokomplex wird jetzt einen umlaufenden Blockrand mit einem großzügigen und stark durchgrünten Innenhof aufweisen. „Die bisherige Gebäudekubatur wurde weiterentwickelt, so dass zur Freiberger Straße eine Platzsituation geschaffen wird. Diese Platzsituation findet in einem Arkadengang entlang der Freiberger Straße seine Fortführung und schafft eine Verbindung zum Zwinger-Forum“, erklärt Prof. Thomas Knerer vom planenden Architekturbüro Knerer und Lang. Die Annenhöfe sollen Ende 2021 öffnen.