Carola Pönisch

Gestatten: Marcella, der rote Faden im lila Kleid

Marcel Bijou ist Travestiekünstler und steht derzeit als Entertainer im Carte Blanche auf der Bühne
Bilder

 Travestie kommt aus dem Französischen und heißt „verkleiden". Verwandlung trifft eigentlich besser, was Travestiekünstler vollziehen. Absolut perfekt beherrscht Marcel Bijou die Kunst des Geschlechtertauschs. Was für ein Weib, diese Marcella. Superenge lange Kleider, dazu passende High Heels nebst Klunker. Rauchige Stimme mit vibrierender Erotik und Humor hat die Frau auch noch. Kleine Kostprobe gefällig? „Gute Frau, Sie kann ich mir absolut in etwas Fließendem vorstellen. Im Rhein oder in der Mosel zum Beispiel." Derb vielleicht, aber im Kontext zu Politessen überaus lustig. Keine Frage, mit Marcella würde man nur allzu gern mal einen Ritt durch die Clubs im Revier machen. Oder sie bei einer Familienfeier dabei haben. Marcella würde die Bude aber rocken. Wahrscheinlich würde man sich nach dem nächsten Familientreffen geradezu sehnen... Doch leider, leider: Marcella gibt es nur auf der Bühne, derzeit übrigens im Carte Blanche, dem größten Travestie Theater Europas in der Dresdner Neustadt. Und während die letzten Töne der Show erklingen, zerplatzt der Traum von der Traumfrau und aus dem wunderschönen Kleid schält sich Marcel Bijou, der Travestiekünstler. Ein sehr charmanter Mann übrigens, genauso humorvoll und stimmlich veranlagt wie sein Alter Ego. Wie alles begann Die Kunst ist dem Mittfünfziger in die Wiege gelegt worden. Geboren in Wolfenbüttel, vebrachte der kleine Marcel (der natürlich nicht so heißt) viele Stunden in Opas Lokal. Dort stand eine Musikbox und sehr schnell trällerte der Junge alles ton- und textsicher mit – zur Freude der Gäste, vor denen er bald auftrat und sich damit schon im zarten Alter von fünf Jahren Taschengeld verdiente. Nach dem Schulabschluss wurde Marcel Einzelhandelskaufmann und landete bei Karstadt. Sogar die Bundeswehr, über die Marcella so schön plaudert, gehört zu seiner Vita. Doch die Bühne war stärker, mit 20 ließ er das spießige bürgerliche Leben hinter sich und widmete sich ganz und gar der Travestie. Heute gehört Marcel Bijou zu den Großen seiner Branche. Im Mai und Juni sowie August und September steht er in Dresden auf der Bühne, danach geht es mit eigener Truppe („Zauber der Travestie") quer durchs Land. Bei Zora im Carte Blanche ist er als Entertainer das Bindeglied zwischen den großen Bühnenbildern. Der rote Faden quasi, der das Publikum durch die Show führt, mit ihm singt, scherzt, es unterhält. Wie viel Marcel steckt eigentlich in Marcella? Oder umgekehrt? „Marcella ist eine richtige Diva, die kann so ziemlich alles rauslassen auf der Bühne, was ich im Privaten nicht machen würde", lacht Marcel. „Sie ist sehr kess, aber sie beleidigt niemanden. Sie hatte ja auch genügend Zeit, ihre Persönlichkeit zu entwickeln und Erfahrungen zu sammeln." Was ihr jeden Abend zugute kommt, denn schon in den ersten beiden Minuten muss die Diva entscheiden, wie sie das Publikum zu fassen kriegt. Ob die Damenrunde vorn rechts aus Löbau noch auftaut, wie viel Humor der Opi am mittleren Tisch mitbringt und wie sich die Junggesellinnenabschiedsrunde einbinden lässt in die Gags. Ja, Marcella könnte durchaus auch „Stand up-Comedian" als Beruf angeben, aber sie ist eben mehr... In Braunschweig, wo Marcel zu Hause ist, hat Marcella natürlich ein eigenes Zimmer, voll mit Kleidern, Klunkern, Schuhen. Und weil Marcel sich bisher von keinem Fummel trennen konnte, quellen Marcellas Schränke natürlich über. Jedes Teil eine Story. Ach Marcella, wie gern würde ich mal einen Abend mit dir dort verbringen...