Roberto Rink

Fliegende Kuppel

Dresden. Am 14. März ist die Kuppel des Beyer-Baus auf dem Campus der TU Dresden abgehoben worden. Das Uni-Gebäude wird seit 2018 grundlegend saniert.
Bilder

Der Beyer-Bau der TU Dresden, welcher zwischen 1908 und 1913 nach den Plänen des Architekten Martin Dülfer errichtet worden ist, wird seit 2018 grundsaniert und modernisiert. Beim Gebäude, welches die Bauingenieure und Astronomen beherbergt, steht nun die Instandsetzung der Tragkonstruktion des 40 Meter hohen Turms mit der Sternwartenkuppel des Lohrmann-Observatoriums an. Dafür ist am 14. März die 12 Tonnen schwere und im Durchmesser rund 8,5 Meter messende Kuppel demontiert und heruntergehoben worden. Der Kuppelbub erfolgte mit einem 200 Tonnen Mobilkran. Für die Montagearbeiten wird eine bauzeitliche Hilfskonstruktion aus Stahl gefertigt.
 
Nach der Durchführung der Arbeiten wird die Kuppel wieder auf den Turm des Beyer-Baus gehoben. Die neue Turmfassade soll die ursprüngliche Turmfassade der Erbauungszeit mit neuen Materialien modern interpretieren. Das erfolgt mit Glasfassaden- und Leichtmetallelementen. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 60 Millionen Euro.