sst

Erneut Injektionsnadeln gefunden

Die Dresdner Polizei hat am Freitag, am Samstag sowie am heutigen Montag abermals abgelegte Injektionsnadeln sichergestellt. Die Mitarbeiter von insgesamt vier verschiedenen Geschäften an der Kesselsdorfer Straße in Dresden-Löbtau hatten bei verstärkten Kontrollen erneut Nadeln festgestellt und die Polizei informiert.
Bilder
Foto: fotolia

Foto: fotolia

Beamte stellten vor Ort einen Injektionspen sowie sieben entsprechende Nadelaufsätze für weitere Untersuchungen sicher. Dabei waren drei Geschäfte einer Einkaufspassage sowie ein Geschäft außerhalb dieser Passage betroffen. Personen, die mit dem Ablegen in Verbindung gebracht werden, sind nicht bekannt. Die Polizei hat in allen Fällen Anzeigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.
Zeugen, welche derartige Nadeln feststellen oder in diesem Zusammenhang verdächtige Personen beobachten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden. Ferner bittet die Dresdner Polizei die Bevölkerung erneut um besondere Aufmerksamkeit. Es ist nicht auszuschließen, dass auch in anderen Geschäften im Stadtgebiet derartige Nadeln abgelegt werden. (ju)Doppelte Festnahme Die verstärkte Bestreifung einer Einkaufspassage führte am Freitag zu zwei Festnahmen. Beamte des Polizeireviers Dresden-West hatten am Freitag verstärkt eine Einkaufspassage an der Kessselsdorfer Straße bestreift. Dabei fielen ihnen zwei Männer auf, die sich augenscheinlich nervös umsahen und etwas austauschten. Anschließend gingen sie in verschiedene Richtungen davon.
Einer der beiden kam kurz darauf aus dem Ladeareal und wurde von den Beamten kontrolliert. Dabei stellten die Polizisten bei dem 36-Jährigen über 6.000 Euro Bargeld sowie zwei Geldkarten fest, die nicht auf ihn ausgestellt waren. Bei der weiteren Überprüfung stellte sich heraus, dass die Karten mitsamt einem Portmonee am Donnerstag aus einem Lkw an der Fiedlerstraße (Dresden-Johannstadt) gestohlen worden waren. Mit den Geldkarten waren bereits insgesamt rund 8.000 Euro abgehoben worden. Das bei dem
36-Jährigen gefundenen Geld wurde sichergestellt. Er wurde vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird wegen Computerbetruges ermittelt. Auch der zweite Mann, den die Beamten bei der Übergabe beobachtet hatten, war gegen 11 Uhr wieder im Bereich der Einkaufspassage. Die Polizisten kontrollierten daraufhin auch ihn. Eine Überprüfung seiner Personalien ergab, dass gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen. Der 34-jährige Dresdner wurde letztlich zur Verbüßung seiner noch offenen Freiheitsstrafe von 865 Tagen in die Justizvollzugsanstalt gebracht. (ju)

18-Jähriger beraubt

Sonntagabend ist ein junger Mann (18) von einem Unbekannten am Trachenberger Platz in Dresden-Pieschen beraubt worden. Der Täter sprach den 18-Jährigen an, drohte mit Gewalt und forderte dessen Handy. In der Folge übergab der Mann sein Mobiltelefon und verständigte später zu Hause die Polizei. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raubes. (ml)

Zigarettenautomat gesprengt
In den frühen Morgenstunden sprengten Unbekannte einen Zigarettenautomat an der Uhlandstraße in Dresden-Südvorstadt. In der Folge stahlen die Täter Geld und Zigaretten aus dem Gerät.
Durch die Wucht der Explosion wurden Teile des Automaten gegen einen geparkten Toyota geschleudert und beschädigten diesen erheblich.
Abschließende Schadensangaben liegen nicht vor. Die Kriminalpolizei ermittelt. (ml)
Vier Gartenlauben aufgebrochen Am vergangenen Wochenende brachen Unbekannte in vier Lauben der Kleingartensparte „Stille Ecke“ an der Försterlingstraße in Dresden-Großzschachwitz ein. An weiteren vier Gartenlauben wurden Beschädigungen festgestellt, die auf Einbruchsversuche hindeuten. Zum Diebesgute sowie dem entstandenen Schaden liegen derzeit keine Angaben vor. Alarmierte Polizeibeamte stellten im Bereich einem Mann fest, der im Verdacht steht die Einbrüche begangen zu haben. Die Ermittlungen dauern an. (ml)