gb/pm

Eislöwen beim DEL2-Aufsteiger gefordert

Dresden. Ohne große Verschnaufpause geht es für die Dresdner Eislöwen weiter. Am Dienstag, 18. Oktober, 20 Uhr, ist das Team von Cheftrainer Andreas Brockmann bei den Eisbären Regensburg zu Gast.

 

Bilder
Die Dresdner Eislöwen reisen heute nach Regensburg.

Die Dresdner Eislöwen reisen heute nach Regensburg.

Foto: Büttner

Zum ersten Mal seit dem 10. Februar 2007 treffen die Eislöwen und Regensburg wieder in einem Pflichtspiel aufeinander. Damals konnten sich die Eisbären mit 2:0 in Dresden durchsetzen. In der Saison 2006/2007 konnten beide Teams je zwei Spiele für sich entscheiden. Am 8. Dezember 2006 gewannen die Eislöwen beim letzten Pflichtspiel in der Donau-Arena mit 3:1.

Der Aufsteiger ist gut in die Saison gestartet, hat nach zehn Spielen 13 Punkte auf dem Konto und damit drei Zähler weniger als die Eislöwen, die eine Partie mehr absolviert haben.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Regensburg ist sehr gut in die Saison gestartet als Aufsteiger. Sie haben am Sonntag gegen Kaufbeuren überhaupt erst ihre erste Heimniederlage kassiert. Eine wirklich gute Mannschaft mit einem sehr guten Torhüter und guten ausländischen Spielern. Wir müssen unser Bestes geben und dann schauen, was dabei rauskommt.“

Personell könnte es zum Spiel in Regensburg den ein oder anderen Rückkehrer ins Team der Eislöwen geben. Beim Training am Montag kehrten einige Spieler auf das Eis zurück. Ob sie für das Spiel am Dienstagabend eine Option sind, wir vor der Abfahrt entschieden.

Andreas Brockmann: „Wir wissen es noch nicht, hoffe aber natürlich, dass ein paar Spieler zurückkehren werden, die uns noch mehr Energie geben können. Viele werden es aber nicht sein. Die Gesundheit geht aber ganz klar vor. Deshalb werden wir erst vor der Abfahrt nach Regensburg entscheiden.“

SpradeTV wird die Partie live übertragen.


Meistgelesen