gb

Eggerts Ostwind – Vertrauensverlust?

Er prangte im weißen Kittel auf der Titelseite einer hiesigen Zeitung: „Arzt will keine Ausländer behandeln".
Bilder

Selbstredend war die Empörung groß. Ein Mediziner, der nur Menschen behandelt, die deutsch sprechen? Ein Arzt, der womöglich Kranken die Tür weist, weil sie sich zu uns geflüchtet haben! Ohne Zweifel: Das Entsetzen war berechtigt. Ruhe trat auch nicht ein, als sich der Mann mit „Abrechnungsproblemen" herausredete. Denn er äußerte sich nicht zufällig so, wie er sich geäußert hat – er ist AfD-Kreisrat im Vogtland. Was wiederum die AfD zwang, ihre Position mit dem Allerwelts-Satz klarzustellen, Leidenden sei ohne Ansehen der Person zu helfen. Andere Reaktionen gingen da weiter. Die Zulassung müsse dem Mann entzogen werden, wurde etwa gefordert. Auch verstieg sich ein Kommentator zu der Feststellung, die Geschichte zerstöre Vertrauen in die Mediziner. Wie bitte? Im Lande gibt es hunderttausende Ärzte (die übrigens oft unter nicht eben tollen Bedingungen arbeiten), und auch deutsche „Ärzte ohne Grenzen" helfen überall dort, wo es in dieser Welt brennt. Da soll ich wegen eines politisch verwirrten Herrn im Arztkittel mein Vertrauen in den ganzen Stand verlieren? Solche Hysterie ist gänzlich unangebracht. Man kann ja auch anders reagieren – und sich nicht mehr behandeln lassen von einem Arzt, der Ausländer nicht behandeln will. Ihr Hans Eggert


Meistgelesen