Carola Pönisch

DVB hat ein Herz für Singvögel

Piepmätze willkommen: Monteure der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) brachten vier neue Nistkästen an Fahrleitungsmasten der Straßenbahn an.
Bilder

Die neuen Häuschen mit den Nummern 10, 11 und 12 hängen am Rosa-Luxemburg-Platz, Nummer 13 an der Sachsenallee. Ebenso wie die bereits vorhandenen Vogelhäuser entlang der Bautzner Straße zwischen Radeberger Straße und Jägerstraße sollen auch die neuen Quartiere als Nisthilfe dienen. Weitere solcher Kästen sind im Zuge der neuen Stadtbahntrasse entlang der Oskarstraße in Strehlen geplant. Die Meisenkästen sind aus armiertem Beton, absolut stabil und kosten jeweils rund 40 Euro. Damit Blau- und Kohlmeisen  und andere kleine Singvögel gefahrlos darin brüten können und vor Mardern oder Vandalen relativ sicher sind, werden die „Wohnungen" in einer Höhe von mindestens 3,50 bis 4,50 Meter an DVB-Fahrleitungsmasten der Straßenbahn angebracht. Einmal im Jahr werden die Kästen  von den DVB-Mitarbeitern (und inzwischen Hobbyornitholgen)abgenommen, überprüft und gesäubert. Die Idee für diese ungewöhnlichen Brutstätten entstand 2013 DVB-intern bei der Diskussion über die damalige Baustelle entlang der Bautzner Straße und den vorhandenen Bestand an Rosskastanien. Bei weiteren Recherchen stießen die Mitarbeiter schnell auf die Empfehlungen des NABU und weiterer Ornithologen, die Ansiedlung von Meisenarten zur Bekämpfung der Miniermotte zu unterstützen.


Meistgelesen