Carola Pönisch

Dreister Serientäter endlich angeklagt

Bilder
Symbolfoto/Archiv

Symbolfoto/Archiv

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 37-jährigen Deutschen Anklage wegen des Verdachts des Diebstahls und der Sachbeschädigung in mehreren Fällen erhoben. Dem Mann wird vorgeworfen, mehrere Einbrüche begangen zu haben, bei denen er nicht nur klaute, sondern auch erhebliche Sachschäden anrichtete. So soll er im Dezember 2018 und Februar 2019 zweimal in das gleiche Zahntechniklabor in Löbtau eingebrochen sein und dort u.a. Zahntechniker-Instrumente, einen Laptop, Speichertechnik, eine Brille und einen leeren Tresor gestohlen haben. Ebenfalls im Frbruar 2019  suchte er eine Hautarztpraxis heim und ließ u.a. Rezepte und ein iPad mitgehen. Im April letzten Jahres brach er in eine Kita in Pieschen, wurde dort aber von einer Alarmanlage vertrieben. Ende April 2019 klaute er in einer Firma auf der Trachenberger Straße ein Mobiltelefon, Fahrzeugschlüssel für drei Pkw sowie Bargeld. In einer zweiten, gegenüberliegenden Firma ließ er Pkw im Wert von ca. 18.000 Euro mitgehen und hinterließ zudem einen erheblichen Sachschaden von rund 5.400. Insgesamt werden dem Täter im Zeitraum Dezember 2018 bis Juni 2020 zwölf Straftaten und Verursachung von Sachschäden mit mehreren tausend Euro zur Last gelegt. Der Mann  ist bereits erheblich und mehrfach vorbestraft, zudem stand er während der Tatzeitraums unter Führungsaufsicht. Ein Haftbefehl vom 5. Januar 2020 wurde zunächst außer Vollzug gesetzt, danach war der Mann abgetaucht. Erst am 24 Oktober konnte er festgenommen werden.