Carola Pönisch

"Domarin" prüft Reflektoren und Brückenbögen

Eine Arbeitsschiff macht derzeit Station an den Elbbrücken.
Bilder
Die "Domarin" untersucht derzeit an der Marien- und der Carolabrücke Reflektoren an den Strompfeilern. Foto: Schiller

Die "Domarin" untersucht derzeit an der Marien- und der Carolabrücke Reflektoren an den Strompfeilern. Foto: Schiller

  Der Schubverband »Domarin«, der zurzeit auf der Elbe in Dresden zu sehen ist, besteht aus zwei Teilen: der Domarin 10 (motorisiertes Schiff) und Domarin 5 (schwimmende Plattform).  Die schwimmende Plattform führt bis 4. April an der Marien- und der Carolabrücke Wartungsarbeiten an den Reflektoren der Strompfeilern aus. Nach Ostern erfolgen dann an der Augustusbrücke vorbereitende Kartierungsarbeiten, um die Bögen 3 und 4 instand setzen zu können sowie Kartierungs- und Wartungsarbeiten an den Bögen 7 und 8 der Albertbrücke. Voraussichtlich im Mai bzw. Juni macht sich das Schubschiff mit Plattform erneut auf den Weg nach Dresden. Dann erfolgen im Auftrag des Straßen- und Tiefbauamtes die eigentlichen Instandsetzungsarbeiten an den Unter- und Stirnseiten der beiden Schifffahrtsbögen der Augustusbrücke.


Meistgelesen