Carola Pönisch

Blumenzwiebeln an der Trümmerfrau

Sie wollen preiswert zu Frühlingsblumen kommen? Stadt verschenkt erstmals Blumenzwiebeln
Bilder
Demnächst zeigt sich die Stadt wieder sommerlich, zumindest in Blumenkübeln und auf Rabatten. Foto: Pönisch

Demnächst zeigt sich die Stadt wieder sommerlich, zumindest in Blumenkübeln und auf Rabatten. Foto: Pönisch

Das ist kein verspäteter Aprilscherz: Wer sich im nächsten Jahr an hübschen Frühlingsblühern erfreuen will, braucht dafür kein Geld auszugeben. Denn die Stadtverwaltung Dresden verschenkt erstmals Blumenzwiebeln, die jetzt im Zuge der neuen Sommerbepflanzung aus städtischen Beeten und Pflanzkübeln geholt werden. Wer Interesse daran hat: Am 22. Mai (Dienstag) können Hobbygärtner ab 9 Uhr an der Trümmerfrau vor dem Rathaus kostenlos und so lange der Vorrat reicht Frühlingspflanzen in haushaltsüblichen Mengen abholen. "Die Aktion beruht auf einer Idee aus Mainz und wird in diesem Jahr auch in Dresden ausprobiert", erklärt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. "Die städtischen Blumen bekommen so ein ‚zweites Leben‘ in den Gärten und Kübeln der Dresdner geschenkt. Zum Wegwerfen wären sie zu schade. Als zusätzliche Blumen auf Balkons und vor den Häusern können sie Dresden noch ein wenig bunter machen." Sommer zieht in Dresdens Beete ein

Bis Ende Mai zieht der Sommer in städtischen Beeten und kommunalen Pflanzkübeln ein. Insgesamt werden ab heute (17. Mai) 2.400 Quadratmeter bepflanzt. Dafür sind 62.900 Pflanzen nötig. In der städtischen Gärtnerei Bodenbacher Straße wurden 28.550 Sommerblumen vorgezogen. Weitere 11.150 kommen vom Gartenbaubetrieb Choitz aus Steinreich/Schenkendorf, 10.400 von der Firma Kaiser Gartenbau GbR aus Weinböhla und 12.800 von der Firma Willkomm GbR aus Dresden.

Über 60 verschiedene Pflanzenarten im Wert von rund 28.500 Euro kommen in die Erde, darunter Löwenmaul, Begonien, Gazanien (Mittagsgold), Fuchsien, Fleißige Lieschen, Männertreu, Steinkraut, Pelargonien, Petunien, Sonnenhüte, Salvien, Studentenblumen und Zinnien.