jm/bb

Bauen ohne langes Baggern

Dresden. Bertolt-Brecht-Allee erhält neue Trinkwasserleitung - Rohreinzug erfolgt im innovativen Close-fit-Verfahren.

Bilder
Das neue Rohr wird das bestehende geschoben, das spart großflächiges Aufbaggern und damit viel Zeit.

Das neue Rohr wird das bestehende geschoben, das spart großflächiges Aufbaggern und damit viel Zeit.

Foto: Jürgen Männel

Donnerstagmorgen pünktlich um 8 Uhr begannen die Monteure an der Berthold-Brecht-Allee mit dem Einzug des ersten 320 Meter langen Teilstücks für die neue Trinkwasserleitung, denn die SachsenEnergie saniert im Süden Dresdens eine der Haupt-Trinkwasserleitungen zwischen Bertolt-Brecht-Platz und Borsbergstraße. Dies geschieht im innovativen Close-fit-Verfahren, wobei die neue PE-Leitung mit einem Durchmesser von 70 Zentimetern auf einer Gesamt-Länge von etwa 650 Metern in das bestehende Guss-Rohr eingezogen wird.

Die neue Leitung legt sich komplett an das alte Rohr an. Diese Methode reduziert die notwendige Bauzeit und verhindert größere Eingriffe in die Oberfläche sowie am vorhandenen Baumbestand. So sind nur wenige Baugruben und somit keine wesentlichen Verkehrseinschränkungen erforderlich. Der zweite Rohreinzug mit einer Länge von 300 Metern wird am 20. Dezember realisiert. Zuvor jedoch müssen die Teilrohr zusammengeschweist und für die Montage präpariert werden. Die Bauarbeiten begannen im Spätherbst und dauern voraussichtlich bis Mai 2023 an. Innerhalb der SachsenEnergie-Unternehmensgruppe ist die DREWAG-Stadtwerke Dresden GmbH für die Wasserlieferung und den Netzbetrieb zuständig.


Meistgelesen