gb

Außergewöhnliche Szenen an der Elbe

Die erste volle Woche bei den Filmnächten am Elbufer zeigt sich mit großem Kino und internationalen Gästen. Neben Protagonisten von Weltklasse und dem Topact ZZ Top bringt einer der Oscar prämierten Filme Dresden auf die Leinwand.
Bilder

An einen der gefährlichsten Orte der Welt verschlägt es die Filmnächte am Elbufer zum DREWAG-Kinotag am Montag (4. Juli). Basierend auf einer wahren Geschichte, zeigt der isländische Regisseur Baltasar Kormákurs in „Everest“, wie gewaltig, unberechenbar und faszinierend der höchste Berg der Erde ist. Das packende Bergsteiger-Drama bringt den Zuschauer in schwindelerregende Höhen. Am Dienstag (5. Juli) wird es gefühlvoll. „Alles steht Kopf“ zeigt einmal aus einer ganz anderen Perspektive, was in unserem Körper vorgeht, wenn uns Wut, Trauer, Freude oder auch Angst überkommen. Das Feuerwerk von aberwitzigen Emotionen wird ein Spaß für die ganze Familie. Preisgekrönten Filmgenuss bekommen die Filmnächte-Besucher am Mittwoch (6. Juli) auf der Leinwand serviert. Das Drama „The Danish Girl“ behandelt die Geschichte von „Lili Elbe“, einem dänischen Maler, der das Intersexuelle ihn sich entdeckt und sich unter anderem in Dresden einer der ersten Geschlechtsumwandlungen unterzog. Das Dschungelbuch ist eine oft erzählte Geschichte, der sich auch der amerikanische Regisseur Jon Favreau (Iron Man) gemeinsam mit den Machern von „Fluch der Karibik“ angenommen hat. Am Donnerstag (7. Juli) ist das Ergebnis „The Jungle Book“ – ein absolut fesselnder Mix aus Real- und Animationsfilm – am Elbufer zu sehen, 1 Euro pro verkauftem Ticket spenden die Filmnächte am Elbufer an diesem Abend an UNICEF. Die Radeberger Hollywood-Filmnacht macht ihrem Namen am Freitag (8. Juli) alle Ehre. In „The Big Short“ sieht Christian Bale als Hedgefond-Manager den Börsencrash voraus und wettet mit Spekulant Steve Carell, Makler Ryan Cosling und Investor Brad Pitt gegen das Finanzsystem. Eine unglaublich gute Geschichte, adaptiert von US-Autor Michael Lewis. Ein außergewöhnlicher Abend steht den Filmnächte-Besuchern am Samstag (9. Juli) bevor. ZZ Top, die bärtigen Texaner eröffnen mit einem Mix aus Country, Blues, Rock’n’Roll und Boogie die Live-Akustik-Saison am Elbufer. Das Konzert in Dresden ist übrigens ihr einziges in ganz Ostdeutschland. Noch gibt es Restkarten, also nix wie hin! Der Sonntag (10. Juli) beginnt wie ein Märchen und zunächst vollkommen unaufgeregt: Der aufgeweckte Jack (Jacob Tremblay) wächst wohl behütet bei seiner fürsorglichen Mutter (Brie Larson) auf. Doch das Leben der beiden ist alles andere als normal: Sie sind in einer winzig kleinen Hütte eingesperrt und als Jack älter wird, planen sie die Flucht. Das Familiendrama „Raum“ zeigt Enge und Grenzenlosigkeit mit poetischer Grazie. Das komplette Filmnächte-Programm>>HIER<<Foto: Toni Kretschmer