Carola Pönisch

Aufbau einer Saatgut-Bibliothek

Bilder
Allein bei Tomaten soll es weltweit mehr als 10.000 verschiedene Sorten geben, sehr viele davon sind alte Sorten und nur als Saatgut erhältlich. Foto: pixabay

Allein bei Tomaten soll es weltweit mehr als 10.000 verschiedene Sorten geben, sehr viele davon sind alte Sorten und nur als Saatgut erhältlich. Foto: pixabay

Die Städtischen Bibliotheken Dresden werden sich am Aufbau einer Saatgut-Bibliothek beteiligen. Genauer gesagt, die Zentralbibliothek im Kulturpalast Dresden, wo das Saatgut landen soll. Was ist eine Saatgut-Bibliothek? In der Saatgut-Bibliothek sollen Hobbygärtnern Samen erhalten, diese im Garten oder Balkonkasten aussäen, nach dem Ernten der reifen Früchte trocknen und die Samenkörner wieder in die Bibliothek zurückbringen. Wichtig ist, dass so viele Samen wie möglich wieder in die Saatgut-Bibliothek zurückfließen. Nur so können andere Gärtner davon profitieren. Welche Sorten von Saatgut wird es dort geben? Die Saatgut-Bibliothek wird nur Saatgut alter Sorten von Obst und Gemüse, aber auch Blumen und Kräutern, annehmen und ausgeben, die es nicht mehr im Handel zu kaufen gibt. Auf diese Weise sollen alte Sorten erhalten bleiben, um die Pflanzenvielfalt in der Stadt zu fördern. Woher kommt die Idee? Die Idee der Saatgut-Bibliothek stammt aus den USA, wo es viel gentechnisch verändertes Saatgut gibt. Vorreiter in Deutschland sind die „Hamburger Bücherhallen“, die im Juni dieses Jahres eine Saatgut-Bibliothek eröffneten. Im Internet gibt es zudem zahlreiche Tausch- und Verkaufbörsen für Saatgut alter Sorten:

sowie zahlreiche Vereine und Initiativen, die sich diesem Thema widmen. Wer ist Partner der Dresdner Saatgut-Bibliothek? Partner für dieses Projekt ist das Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Gemeinsam mit Umweltminister Wolfram Günther als Schirmherr wird es im 1. Quartal 2021 gestartet.