Carola Pönisch

Architektonisches Ausrufezeichen

Die Quarterback Immobilien AG plant an Omsewitzer Ring in Gorbitz ein Neubauprojekt, das im wahrsten Sinne des Wortes Schwung ins Baugeschehen des Stadtteils bringt.
Bilder
Der geplante Neubau am Omsewitzer Ring wird auf jeden Fall ein architektonisches Zeichen setzen in Gorbitz. Visualisierung: Quarterback Immobilien AG

Der geplante Neubau am Omsewitzer Ring wird auf jeden Fall ein architektonisches Zeichen setzen in Gorbitz. Visualisierung: Quarterback Immobilien AG

Vor der Haustür die Straßenbahnhaltstelle Merianplatz, fünf Gehinuten entfernt das Elbamare, Schulen, Kitas und Einkaufszentrum in unmittelbarer Umgebung: Ab November entsteht am Omsewitzer Ring ein modernes Gebäude für Wohnen und Gewerbe, das durch seine Architektur hervorsticht. Bauherr ist die Quarterback Immobilien AG, die hier einen bis zu 30 Meter hohen Neubau für 67 Wohnungen bauen. Der Baukörper besticht vor allem durch sein markantes Aussehen. Er besteht aus einem neun- und einem sechsgeschossigen Gebäudeteil mit geschwungenen Linien. Nach seiner für Spätsommer 2023 geplanten Fertigstellung wird der freistehende zweistufige Bau schon aus der Ferne an seiner auffälligen Fassade erkennbar sein. Wie umlaufende Bänder prägen die durchgängigen Balkonbrüstungen jeder Etage das Gebäude und geben ihm sein unverwechselbares Äußeres. Man wolle damit »in Gorbitz ein architektonisches Zeichen setzen«, sagt Tarik Wolf, Vorstand der Quarterback Immobilien AG. Geplant sind 67 Ein- bis Fünf-Raumwohnungen mit einer Fläche von 35 bis 153 Quadratmetern, die später ausschließlich zur Miete angeboten werden sollen. In der Tiefgarage des Hauses entstehen 54 Stellplätze, darüber hinaus vier Pkw-Außenstellplätze und 107 Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.