Carola Pönisch

Alter Leipziger Bahnhof: Wo bleibt Wetterschutz?

Trotz Versprechen von Unternehmen Globus: Historischer Lokschuppen im Alten Leipziger Bahnhof noch immer ungeschützt. Allianz für Dresden fordert Sicherungsmaßnahmen
Bilder
Der historische Lokschuppen des Alten Leipziger Bahnhofs aus dem Jahr 1847. Foto: MCS

Der historische Lokschuppen des Alten Leipziger Bahnhofs aus dem Jahr 1847. Foto: MCS

  Die Überreste des Alten Leipziger Bahnhofes sind Zeitzeugen von über 150 Jahren Dresdner Eisenbahngeschichte. Bereits 1839 fuhren hier Züge nach Leipzig ab, der Bahnhof war der erste in Deutschland mit Fernverbindung.

 Die restlichen alten Mauern des Komplexes stehen heute unter Denkmalschutz und gehören seit 2010 der Globus Warenhaus Holding, die hier bekanntlich ein großes Einkaufszentrum errichten will. Ende August letzten Jahres hatte das Unternehmen auf Druck der »Allianz für Dresden« ein Notdach über dem alten Empfangsgebäude angebracht, aber trotz Ankündigung die denkmalgeschützten Gemäuer von Dresdens vermutlich ältestem Lokschuppen (Baujahr 1847) bis jetzt nicht eingehaust. Diese sind seit Jahrzehnten der Witterung ausgesetzt und laufen auch diesen Winter wieder Gefahr, durch möglichen Frost noch mehr beschädigt zu werden.

 Die Allianz für Dresden, ein engagiertes Bündnis für eine bunte und kleinteilige Stadtentwicklung in der Leipziger Vorstadt, fordert deshalb jetzt die vollständige Notüberdachung der alten Bahnhofsgebäudes. »Es ist höchste Zeit, den historische Lokschuppen, auch wenn von ihm nur noch die Außenmauern stehen, ebenfalls einzuhausen«, meint Johannes Eikerling von der Planungs- und Sanierungsträgergesellschaft Dresden Pieschen mbH und Mitglied der Allianz. »Globus als Eigentümer gesetzlich zum Schutz des Kulturdenkmales verpflichtet.«