Carola Pönisch

536 Takte gegen Krebs

Bilder
Dresdner Kapellsolisten spielen „536 Takte gegen Krebs“. V.l.n.r. Helmut Branny, Leiter der Dresdner Kapellsolisten, Susanne Branny und Jörg Kettmann, Mitglieder der Dresdner Kapellsolisten, Patientin Inge Häusler Foto: Uniklinikum Dresden/Marc Eisele

Dresdner Kapellsolisten spielen „536 Takte gegen Krebs“. V.l.n.r. Helmut Branny, Leiter der Dresdner Kapellsolisten, Susanne Branny und Jörg Kettmann, Mitglieder der Dresdner Kapellsolisten, Patientin Inge Häusler Foto: Uniklinikum Dresden/Marc Eisele

Die Idee klingt sehr ungewöhnlich: Statt normaler Eintrittskarten kaufen die Besucher eines Benefizkonzertes einzelne Takte der auf dem Programm stehenden Musikstücke. Nur die verkauften Takte werden auch gespielt. Die Idee des Konzertformats »Takte gegen Krebs« wurde am Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg entwickelt und mit dem Deutschen Fundraising-Preis ausgezeichnet. 536 Takte für eine zusätzliche Etage Nun kommt das Projekt nach Dresden. Am 4. Mai geben die Dresdner Kapellsolisten ein Benefizkonzert in der Annenkirche. Sie spielen ein facettenreiches Barockprogramm mit einem Telemann-Konzert für zwei Hörner, der h-Moll Ouvertüre von Bach, einem Fagottkonzert von Reichenauer und den Sätzen „Der Frühling“ und „Der Sommer“ aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Die Einnahmen daraus werden für eine zusätzliche Etage am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden in der Uniklinik verwendet. Dort soll das sogenannte Onko-Innovation-Lab entstehen, in dem Experten unterschiedlicher Disziplinen  neue Strategien und Technologien gegen Krebs entwickelt werden sollen. Neben einer innovativen Forschungsplattform mit einem Operationssaal der Zukunft wird das Gebäude Laboratorien sowie Bereiche für medikamentöse Behandlungen und Patientenstudien beherbergen. Konzert: 4. Mai, 16 Uhr, Annenkirche Dresden, Eintritt: 25 Euro/Takt, erhältlich unterwww.nct-dresden.de/takte