cw

Weltrekordversuch im Lesen in 80 Tagen

Der Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel (45)  macht mit einer Weltrekord - Lesung in Pirna Station. Gemeinsam und mit Unterstützung der Stadtbibliothek Pirna las er während seinem Weltrekord- Lesen an der Lessing-Grundschule.

Dort drückten ihm die Kinder der 2. bis 4. Klasse die Daumen für den Rekord, denn der 45-Jährige versucht bis  27. September innerhalb von 14 Tagen mit 80 Lesungen in 80 Bibliotheken einen Rekord aufzustellen. Seit dem 14. September  ist er für die „schnellste Autoren-Lesereise“ unterwegs, gemeinsam mit Eva Pfitzner von der Leserattenservice GmbH tourt er durch ganz Deutschland und liest vor Kindern aus seinem neuen und somit jüngstem Buch „Im Zeichen der Zauberkugel – Das Abenteuer beginnt.

Um den Erstrekord zu erzielen, muss Stefan Gemmel 80 Lesungen machen, auf denen er jeweils eine Stunde lang aus einem neu erschienenen und von ihm selbst geschriebenen Buch vorliest. Die Leseveranstaltungen müssen gleichmäßig verteilt über das gesamte Bundesgebiet stattfinden und  in mindestens 16 Tagen absolviert werden. Damit möchten  Stefan Gemmel und die Stadtbibliothek  beweisen, dass man überall Menschen mit Literatur begeistern kann, und das Literatur und Lesespaß grenzenlos sind, jeden erreicht, der sich nur darauf einlässt.

"Das Motto 'Mit 80 Lesungen um die Welt' ist natürlich nicht zufällig an den literarischen Klassiker 'In 80 Tagen um die Welt' angelehnt. In Jules Vernes Bestseller startet der Exzentriker Phileas Fogg mit der Absicht, allen zu beweisen, dass es möglich ist, in 80 Tagen die Welt zu umrunden und ungeahnte Abenteuer zu erleben", verrät Stefan Gemmel.  Doch Stefans Rekord möchte noch mehr, als "nur" den Beweis erbringen, dass Lesen Menschen verbindet.  Durch das Hörbuch, das entstehen wird, werden lesende, aufgeweckte Kinder miteinander vernetzt. Durch die Dialekte, Sprachen, … zeigt sich, dass sich jedermann und jedes Kind in die Literatur einbringen kann – mit seiner Persönlichkeit, Herkunft, Phantasie, seinen Fähigkeiten, Freunden …  (df)

Stefan Gemmel bei seiner Lesung in der Lessing-Grundschule Pirna. Foto: Förster

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die GS in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die GS in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76…

weiterlesen