cw

Weltrekordversuch im Lesen in 80 Tagen

Der Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel (45)  macht mit einer Weltrekord - Lesung in Pirna Station. Gemeinsam und mit Unterstützung der Stadtbibliothek Pirna las er während seinem Weltrekord- Lesen an der Lessing-Grundschule.

Dort drückten ihm die Kinder der 2. bis 4. Klasse die Daumen für den Rekord, denn der 45-Jährige versucht bis  27. September innerhalb von 14 Tagen mit 80 Lesungen in 80 Bibliotheken einen Rekord aufzustellen. Seit dem 14. September  ist er für die „schnellste Autoren-Lesereise“ unterwegs, gemeinsam mit Eva Pfitzner von der Leserattenservice GmbH tourt er durch ganz Deutschland und liest vor Kindern aus seinem neuen und somit jüngstem Buch „Im Zeichen der Zauberkugel – Das Abenteuer beginnt.

Um den Erstrekord zu erzielen, muss Stefan Gemmel 80 Lesungen machen, auf denen er jeweils eine Stunde lang aus einem neu erschienenen und von ihm selbst geschriebenen Buch vorliest. Die Leseveranstaltungen müssen gleichmäßig verteilt über das gesamte Bundesgebiet stattfinden und  in mindestens 16 Tagen absolviert werden. Damit möchten  Stefan Gemmel und die Stadtbibliothek  beweisen, dass man überall Menschen mit Literatur begeistern kann, und das Literatur und Lesespaß grenzenlos sind, jeden erreicht, der sich nur darauf einlässt.

"Das Motto 'Mit 80 Lesungen um die Welt' ist natürlich nicht zufällig an den literarischen Klassiker 'In 80 Tagen um die Welt' angelehnt. In Jules Vernes Bestseller startet der Exzentriker Phileas Fogg mit der Absicht, allen zu beweisen, dass es möglich ist, in 80 Tagen die Welt zu umrunden und ungeahnte Abenteuer zu erleben", verrät Stefan Gemmel.  Doch Stefans Rekord möchte noch mehr, als "nur" den Beweis erbringen, dass Lesen Menschen verbindet.  Durch das Hörbuch, das entstehen wird, werden lesende, aufgeweckte Kinder miteinander vernetzt. Durch die Dialekte, Sprachen, … zeigt sich, dass sich jedermann und jedes Kind in die Literatur einbringen kann – mit seiner Persönlichkeit, Herkunft, Phantasie, seinen Fähigkeiten, Freunden …  (df)

Stefan Gemmel bei seiner Lesung in der Lessing-Grundschule Pirna. Foto: Förster

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen