Roberto Rink

Eine Montessori-Schule für Pirna

Pirna. Der Verein Lebenshilfe Pirna-Sebnitz-Freital e.V. unterstützt die Gründung einer Montessori-Schule in Pirna. Der Impuls geht dabei von einer Elterninitiative aus.

Die Lebenshilfe e.V. betreibt bereits den integrativen Montessori-Kindergarten »Kinderland« in Pirna-Copitz. Dort fand im Dezember 2019 eine Veranstaltung zur Gründung einer Montessori-Schule statt.
Die Initiative ging dabei von dem Ehepaar Annette Littau und Norbert Bochynek aus, welches erst kürzlich aus der Umgebung von Berlin nach Pirna gezogen ist: »Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Stadt Pirna um eine Alternativ-Schule zu bereichern. In diese wunderschöne Stadt haben wir uns verliebt und eine Montessori-Schule würde die Stadt noch attraktiver machen,« sagen die beiden Neu-Pirnaer, die schon Erfahrungen mit dieser und ähnlichen Schularten sammeln konnten und ihr jüngstes Kind auch gerne im Sinne von Montessori aufwachsen sehen würden.

Montessori-Pädagogik

»Das Geheimnis eines glücklichen Lebens ist schöpferische Arbeit.« Diese Worte stammen von der Italienerin Maria Montessori, die Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Pädagogik entwickelte. Der Kernpunkt liegt dabei darin, auf den Entwicklungsstand der Kinder einzugehen, sie dann gezielt zu fördern und auf den Forscherdrang und die Disziplin der Heranwachsenden zu vertrauen. Durch eine liebevolle Umgebung sowie durch sinnlich erfahrbare Materialien sollen ihr Wissen und ihre Fertigkeiten eigenständig erarbeitet werden. Lehrer agieren dabei nicht als »Kontrolleure«, sondern als »Unterstützer« und »Motivationsgeber« der Schüler.

Große Resonanz bei Eltern

Die Resonanz unter den Eltern der Montessori-Kita-Kinder war groß, möchten sie doch gerne, dass ihre Kleinen auch im Schulalter mit der dort vermittelten besonderen Pädagogik in Berührung bleiben. Weiterhin möchte man auch anderen Eltern die Möglichkeit geben, ihre Kinder in so eine Schule zu schicken. Am Auftaktabend trugen sich gleich mehr als 30 Elternpaare in die Arbeitsgruppen zur Vorbereitung dieses Projektes ein.

Lebenshilfe als Träger

Auch die Lebenshilfe Pirna-Sebnitz-Freital e.V. ist daran interessiert, dass über die »Kinderland«-Kita hinaus ein Angebot im Sinne der Reformpädagogik Montessoris weitergeführt werden kann. Im Februar 2020 gab der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Ralf Thiele, vor rund 60 Eltern die Unterstützung zur Gründung einer Montessori-Schule in Pirna und die Übernahme der Trägerschaft durch die Lebenshilfe e.V. bekannt. »Wir unterstützen das Vorhaben, in Pirna eine Schule nach den reformpädagogischen Grundsätzen von Montessori zu etablieren, in jeder Weise«, betonte Thiele.

Schulbeginn Sommer 2021

Im Mai ist das Konzept der Montessori-Grundschule als »Ersatzschule« dem Ausschuss für Ordnung, Bildung und Kultur der Stadt Pirna vorgestellt worden. Bereits im Sommer 2021 soll es dann zunächst mit zwei Grundschul-Klassen losgehen. Schrittweise soll die Schule bis zur 12. Klasse und perspektivisch sogar darüber hinaus, für die Erwachsenenbildung, erweitert werden. In der Schule sind alle Kinder willkommen, egal ob mit oder ohne Behinderung, aus armem oder reichem Elternhaus, egal welcher Kultur oder Religion zugehörig.
Auch die Suche nach einem geeigneten Standort ist im vollem Gange, der sich idealerweise im Umfeld des Montessori-Kinderhauses im Stadtteil Copitz befinden soll. Bereits jetzt gibt es etliche Anfragen von Lehrern, die sehr gerne an der neuen Schule unterrichten möchten.

Interessenten können sich gerne unter Willkommen@Montessorischule-Pirna.de melden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kegelbahn wieder für Privatpersonen freigegeben

Lübbenau/Spreewald. Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten Sportlerheim kann jedoch die Kegelhalle aktuell noch nicht wie gewohnt, sondern nur unter Berücksichtigung bestimmter Vorgaben genutzt werden. Die Kegelbahnen an sich und der anliegende Vorraum stehen grundsätzlich zur Verfügung, wobei der Vorraum einer Mehrfachnutzung für Kegler, Fußballer und Sportplatzmitarbeiter unterliegt. Für die Kegler besteht aber während der genehmigten Nutzungszeit auch Nut-zungsvorrang. Eine zeitgleiche Belegung durch unterschiedliche Nutzer ist nicht gestattet. Es ist durch die Nutzer darauf zu achten, dass keine persönlichen Gegenstände im Vorraum zurückbleiben. Die Mitarbeiter des Sportplatzes reinigen den Raum täglich und desinfizieren die dort befindli-chen Tische und Stühle. Dennoch ist jeder Nutzer eigenständig dafür verantwortlich, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf vor, während und/oder nach der Nutzung die benutzten Gegenstände (Kugeln, Bedienerpult etc.) selbst zu desinfizieren und vor allem in regelmäßigen Abständen zu lüften. Das Covid19-Eindämmungskonzept, den Nutzungsantrag und den Vordruck für die Anwesenheitsliste finden Interessierte in der pdf-Datei »Sportstättennutzungsantrag« auf der Internetseite www.luebbenau-spreewald.de im Bereich Bildung / Soziales / Sport & Freizeit /Kegelbahn. Persönliche Rückfragen sind unter Tel. 03542/ 85 312 oder per E-Mail an sport@luebbenau-spreewald.de möglich.Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten…

weiterlesen

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen