gb

Zimmis Einwurf – Wie wäre es denn mal mit Klartext?

Na sowas! Die lieben Schwarz-Gelben möchten auch in Paderborn so gern geliebt werden und begeben sich in Richtung Fankurve. Doch die wendet sich ab. Kein Abklatschen, keine tröstenden Worte. Was in Köln noch für Verwunderung im gesamten Bundesgebiet gesorgt hatte, ist inzwischen aufgebraucht. Der Bonus ist weg, Die Anhänger merken sehr genau, dass da inzwischen nichts mehr ist wie noch nach dem Trainerwechsel. Das ist keine Einheit mehr, die da auf dem Platz steht. Auch wenn in der letzten Pressekonferenz noch Philip Heise die Stimmung im Team als ausgesprochen gut bezeichnete. Wenn das nach den letzten Auftritten wirklich so ist, dann gute Nacht.

Und das ewige »Ja, wenn wir da und dort getroffen hätten, ja dann wären wir schon in der Bundesliga«, muss endlich aufhören. Wenn die Jungs aus Paderborn alles getroffen hätten, wären es wieder acht Stück geworden. Nur mal so nebenbei. Wie wäre es denn mal mit dem Kitzeln wichtiger Charaktereigenschaften? Die waren schon in der zweiten Halbzeit in Magdeburg nicht mehr vorhanden. Geschweige in Köln, oder gegen Kiel. Und nun in Paderborn durften die Gastgeber regelrecht leichtfüßig endlich wieder einen Heimsieg seit September einfahren.

Die Weihnachtsfeier, auf der mal Klartext gesprochen werden konnte, ist Geschichte. Nicht auszudenken, Duisburg am Sonntag bringt erneut das Ergebnis von vor einem Jahr. 0:2.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenbahn rollt ab 19. August wieder

Sachsen. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum Dresdener Hauptbahnhof werden am Montag wieder planmäßig bedient. Hierfür sind acht Züge im Einsatz. Parallel dazu rollen zunächst die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) organsierten Ersatzbusse weiter. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der Verbund im Verlauf der kommenden Woche.  Dr. Stephan Laubereau von der Kanzlei PLUTA erklärt: „Der Fahrplan auf diesen Linien entspricht dem Angebot vor dem Insolvenzantrag. Die Kunden können also mit einer normalen Beförderung ohne Einschränkungen rechnen.“ Neue Website In den nächsten Tagen wird das Unternehmen die neue Website in Betrieb nehmen. Dort   finden die Kunden alle wichtigen Infos zu den Strecken und Fahrplänen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat derweil einen neuen Eisenbahnbetriebsleiter bestellt, der für die Sicherstellung des Bahnbetriebs verantwortlich ist. Er war bereits früher bei der Städtebahn Sachsen beschäftigt und kennt damit alle Abläufe bestens. Zugleich wurden die Gehälter der rund 90 Mitarbeiter pünktlich zum 15. August ausgezahlt. Hintergrund Seit Ende Juli befindet sich die Städtebahn Sachsen GmbH in einem Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Aschaffenburg ordnete am 29. Juli 2019 das vorläufige Verfahren an und bestellte Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Mit Beschluss vom 7. August 2019 bestellte das Gericht den PLUTA-Rechtsanwalt zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verfügungsbefugnis. Damit hat Dr. Laubereau die Aufgaben des Geschäftsführers übernommen. Die Städtebahn Sachsen GmbH ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Niedernberg in der Nähe von Aschaffenburg und seit 2010 für ein regionales Liniennetz um die sächsische Landeshauptstadt Dresden verantwortlich. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) betreibt die Gesellschaft die Strecken von Dresden nach Königsbrück (RB 33), Kamenz (RB 34), Heidenau und den Kurort Altenberg (RB 72 und RE 19) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71). Hierfür sind insgesamt 16 Triebwagen im Einsatz, die fast ausschließlich von Alpha Trains geleast sind.  Die Strecke von Dresden nach Königsbrück (RB 33) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71) sollen ebenfalls in Kürze wieder von der Städtebahn Sachsen bedient werden. Hierzu laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Details dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter in der kommenden Woche bekanntgeben. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum…

weiterlesen