gb

Zimmis Einwurf – Wie wäre es denn mal mit Klartext?

Na sowas! Die lieben Schwarz-Gelben möchten auch in Paderborn so gern geliebt werden und begeben sich in Richtung Fankurve. Doch die wendet sich ab. Kein Abklatschen, keine tröstenden Worte. Was in Köln noch für Verwunderung im gesamten Bundesgebiet gesorgt hatte, ist inzwischen aufgebraucht. Der Bonus ist weg, Die Anhänger merken sehr genau, dass da inzwischen nichts mehr ist wie noch nach dem Trainerwechsel. Das ist keine Einheit mehr, die da auf dem Platz steht. Auch wenn in der letzten Pressekonferenz noch Philip Heise die Stimmung im Team als ausgesprochen gut bezeichnete. Wenn das nach den letzten Auftritten wirklich so ist, dann gute Nacht.

Und das ewige »Ja, wenn wir da und dort getroffen hätten, ja dann wären wir schon in der Bundesliga«, muss endlich aufhören. Wenn die Jungs aus Paderborn alles getroffen hätten, wären es wieder acht Stück geworden. Nur mal so nebenbei. Wie wäre es denn mal mit dem Kitzeln wichtiger Charaktereigenschaften? Die waren schon in der zweiten Halbzeit in Magdeburg nicht mehr vorhanden. Geschweige in Köln, oder gegen Kiel. Und nun in Paderborn durften die Gastgeber regelrecht leichtfüßig endlich wieder einen Heimsieg seit September einfahren.

Die Weihnachtsfeier, auf der mal Klartext gesprochen werden konnte, ist Geschichte. Nicht auszudenken, Duisburg am Sonntag bringt erneut das Ergebnis von vor einem Jahr. 0:2.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen