gb

Zimmis Einwurf – Wenn Denken richtig weh tut

Na, auch überrascht von den Ereignissen der letzten Tage? Nein nicht, dass Dynamo Dresden endlich wieder ein Heimspiel gegen Sandhausen gewonnen hat. Auch nicht, dass Torschütze Koné eine Gelbe Karte bekam, weil er sein Hemd beim Jubeln hoch zog, um seinen Förderer zu grüßen. Es hat sich inzwischen eingebrannt in unseren Hirnen. Weil es dafür eine Regel gibt. Vorgegeben von den Verbänden, die angeblich alles regeln. Auch das sogenannte Fairplay der Finanzen. Dafür gibt es sogar eine Aufsichtsbehörde. Und einen FIFA-Präsidenten, der ihre Arbeit einfach ignoriert. Aber allen im großen Fußballgeschäft geht es doch gut. Sagte schon der Vorgänger Blatter. Und wo ist jetzt das Problem? Wenn alle Zweitligavertreter nichts dagegen haben, auch Samstagabend noch einen schönen Wettkampf auszutragen. Wenn es mehr dafür gibt, dann spielen wir halt.

Und schon wären wir bei der Super Liga. Die ist garantiert nicht aufzuhalten. Warum auch? Von der Maximierung des Kapitals hatte schon Karl Marx geschrieben. Karl wer? Die älteren werden sagen. Na, ein Marx spielte in den Sechzigern mal beim SC Motor Jena. Im linken Mittelfeld. Ach so, es gab ja auch mal Karl-Marx-Stadt. Und der hat schon über die Superliga geschrieben. Aber weshalb ist dann gerade der Chemnitzer FC in der Insolvenz und gewinnt alles? Nachdenken? Nicht doch! Das überlassen wir lieber den anderen.

Ihr Gert Zimmermann

Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.