gb

Vier Neuzugänge für die Eislöwen

Dresden. Zehn Wochen vor Saisonstart vermelden die Dresdner Eislöwen vier weitere Neuzugänge. Das Team für die kommende Spielzeit ist somit komplett.

Die Fans der Blau-Weißen dürfen sich auf die Verteidiger Kevin Lavallée und Alexander Dotzler freuen. Lavallée wechselt von den Fischtown Pinguins aus der DEL an die Elbe. Insgesamt absolvierte der in Montreal geborene Deutsch-Kanadier 513 Spiele in der Deutschen Eishockey Liga. Zusätzlich stand er 30-mal für die Auswahl des DEB auf dem Eis, erzielte dabei zwei Tore und sorgte für 31 Assists.

Kevin Lavallée: „In der Vergangenheit war ich für Vorbereitungsspiele schon des Öfteren in Dresden. Die Stadt hat mir schon immer sehr gut gefallen und ich habe mich direkt wohl gefühlt. Die Eislöwen haben aus meiner Sicht von allen Optionen das beste Gesamtpaket dargestellt. Auf dem Eis bin ich als Allrounder flexibel einsetzbar. Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben.“

Ebenfalls nach Dresden wechselt von den Iserlohn Roosters Alexander Dotzler. Der erfahrene Verteidiger begann seine DEL-Karriere 2008/09 in Wolfsburg. Danach spielte der gebürtige Regensburger und frühere Junioren-Nationalspieler zwei Jahre für die Hamburg Freezers, bevor er nach Straubing wechselte. Insgesamt absolvierte er fast 470 Pflichtspiele in der DEL.

Alexander Dotzler: „Ich wollte in meiner Karriere noch einmal einen neuen Schritt wagen und Dresden ist dafür eine herausragende Adresse. Nach den Gesprächen mit Thomas Barth und einem Besuch in der sächsischen Hauptstadt musste ich nicht mehr lange überlegen, wohin die Reise geht. Dresden ist eine sehr schöne Stadt, mit tollen Fans und das Stadion sowie die Trainingsbedingungen sind auf höchstem Niveau. Ich freue mich schon auf den Trainingsauftakt mit meinen neuen Teamkollegen.“

Auf der Stürmerpostion holen sich die Eislöwen mit dem lettischen Spieler Elvijs Biezais und dem 26-jährigen Christian Kretschmann zusätzliche Verstärkung.

Biezais war zuletzt für den französischen Erstligisten Les Rapaces de Gap aktiv, in 46 Spielen gelangen ihm 26 Tore und 28 Assists. Christian Kretschmann debütierte 2011 erstmals in der DEL für die Krefeld Pinguine. 2017 folgte dann der Wechsel nach Bayern zu den Augsburger Panthern, vergangene Saison spielte der gebürtige Mönchengladbacher bei der Düsseldorfer EG.

Elvijs Biezais: „Ich freue mich auf die neue Spielzeit in Dresden. Die Entscheidung für die Dresdner Eislöwen fiel mir leicht, denn ich habe bereits viel über die professionellen Strukturen des Clubs gehört und auch die Stadt soll sehr schön sein. Mein Ziel ist es, das Team in der kommenden Saison in jedem einzelnen Spiel bestmöglich zu unterstützen.“

Christian Kretschmann: „Die Fans aus Dresden können sich auf einen spielfreudigen Spieler freuen. Ich habe acht Jahre lang DEL gespielt und eine defensive Rolle ausgefüllt. Jetzt will ich Verantwortung übernehmen und die Mannschaft bestmöglich unterstützen. Mein Ziel mit dem Team ist ein Platz unter den besten sechs Clubs.“

Thomas Barth, Geschäftsführer Sport: „Mit Kevin Lavallée, Alexander Dotzler, Elvijs Biezais und Christian Kretschmann haben wir vier ehrgeizige Spielertypen verpflichtet, die jeden Tag bereit sind, 100 Prozent zu geben. In den ersten Gesprächen hat man sofort gemerkt, dass sie alle eine super Arbeitseinstellung besitzen. Wir erhoffen uns natürlich mit den Verpflichtungen auf den entsprechenden Positionen der mangelnden defensiven Stabilität in der vergangenen Saison entgegenzuwirken.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen