Carola Pönisch

Steyer-Stadion wird umgebaut

Dresden. Das 1919 eröffnete Heinz-Steyer-Stadion soll zu einer Multifunktionsarena umgebaut werden. Nun steht auch fest, wie es aussehen könnte und wer es umbaut.

Aus dem  Heinz-Steyer-Stadion soll eine moderne Multifunktionsarena werden. Wie sie aussehen soll, dazu hatte sich die städtische Stesad GmbH bereits Gedanken in einer sogenannten Entwicklungsstudie gemacht.

Truck Driving Business Plan Writer Website Evidence Of Plate Tectonics Essay, Best Custom Essay Writing Sites Uk, The Break Out Of The Civil War In 1642 Essay...Cover Letter For Resume For Engineering Freshers, Pharmacology Terminology, Pay For My Top Cheap Essay On Pokemon Go. Help Me Write U.S. History And Government Essays Flylady 21 Essays, Sample Essay On Interpersonal Skills, Sample Essay On Bis zu 15.000 Zuschauer
Das Stadion, das derzeit aufgrund seines Bauzustandes auf 4.500 Zuschauer begrenzt ist, soll  nach dem Umbau eine neu ausgestattete, multifunktionale Sportanlage  mit dem Schwerpunkt Leichtathletik für bis zu 15.000 Zuschauer sein. Mobile Tribünen in den Kurven sollen die Zuschauerkapazität des Stadions je nach Bedarf temporär regeln. Geplant sind außerdem der Bau einer Fechterhalle, multifunktionale Sporträume, Fitness- und Tagungsräume, Platz für Sportmedizin, Büros und Vereine sowie Gastronomie und eine Plaza als zentralen Eingang zum Sportpark Ostra. Kosten soll das Vorhaben rund 34 Millionen Euro netto, der Freistaat will vier Millionen dazugeben.

Academic Essays Done Fast. So, rather you want to ask us: Write papers for me? or Assignment On Computer!? choose our company. Generalübernehmer steht fest
Die Frage, wer das Umbauvorhaben realisiert, ist jetzt entschieden. Die Stesad  Dresden hatten das Projekt europaweit ausgeschrieben. Drei Bewerber gab es: die BAM Sports GmbH/BAM Deutschland mit Hauptsitz in Düsseldorf, die Ed. Züblin AG Stuttgart sowie die HABAU Hoch- und Tiefbaugesellschaft mit Stammsitz im österreichischen Perg.

Alle drei Unternehmen verfügen über langjährige Erfahrungen und hielten sich mit ihren Vorschlägen auch an den vorgegebenen Budgetrahmen von 34 Millionen Euro netto. Eine  13-köpfige Jury entschied sich einhellig für die BAM Sports GmbH/BAM Deutschland. »Ihr Beitrag zeigt insbesondere hohe sportfunktionale Qualität, die im besonderen Maße im Einklang mit einer ansprechenden Architektur des Stadions steht«, heißt es in der Jury-Begründung.
  Write My Papersin Canada - Is Homework Helpfuls Louisiana State University, Georgia State University
Wie geht es zeitlich weiter?

Der Stadtrat soll in seiner Sitzung am 28. Januar 2021 den Vorschlag der Jury bestätigen und damit den Zuschlag erteilen. Dann könnte im Sommer 2021 mit dem Abriss der alten Steintribüne begonnen werden. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Wetter '21 in Dresden: Eigentlich normal

Dresden. Stell dir vor, es ist Klimawandel und keiner merkt‘s. Klingt provokativ, zugegeben. Aber mit Blick auf die meteorologischen Daten, die das vergangene Jahr hinterließ, steht fest: Die große Hitze, die uns die drei vorangegangenen Jahre brachten und auch der große Wassermangel blieben aus. 2021 war wettertechnisch ein ziemlich normales bis unterdurchschnittliches Jahr. Übrigens mit einer  Jahresdurchschnittstemperatur in Dresden von gerademal 9,6 Grad Celsius – nach sieben Jahren wurde damit die 10-Grad-Marke erstmalig wieder unterschritten. Witterung im Detail, Monat für Monat Der Januar startete sehr trüb und bescherte uns nur 26 Stunden Sonne, weniger als halb so viel im Vergleich zum Mittelwert 1991 bis 2020. Es war der trübste Januar seit 1977, als es die Sonne nur auf 24 Stunden brachte. Der Februar kam mit Winter satt: Eine über mehrere Tage geschlossene Schneedecke machte Rodeln und Skifahren im Elbtal möglich. Am 10. Februar sank das Thermometer auf minus 16,2 Grad und brachte damit den kältesten Tag des Jahres 2021. Dann brachte der Februar noch »Blutschnee« (Saharastaub) und am 25. Februar 20 Grad plus dank Hoch »Ilonka« mit sich. Extremer geht‘s kaum. Im März kommt bekanntlich der Frühling ins Land, doch der 2021er war nicht so toll: Er war der drittkälteste der letzten 30 Jahre. Um 1,9 Grad lag die mittlere Frühlingstemperatur unter dem Mittelwert 1991 bis 2020. Besonders der April zeigte uns die kalte Schulter. Mit 6,4 Grad Celsius im Monatsmittel war es der viertkälteste April seit 1961. Die zehn Spätfrosttage, die er uns brachte, gab es statistisch letztmalig 1997. Der Mai schließlich? Durchwachsen, nicht der Rede wert. Was brachte der Sommer? Ganze vier heiße Tage, an denen über 30 Grad erreicht oder überschritten wurden. Das ist die geringste Zahl seit neun Jahren. Allerdings konnte der Juni als zweitwärmster seit 1961 punkten. So kletterte am 19. Juni das Thermometer auf 33,6 Grad, an der Messstation Klotzsche sogar auf 37,3 Grad. Zugleich landete der Juni 2021 als viertnassester Juni seit 1961 in der Statistik. Mit einer Regensumme von 128 Millimetern wurde die doppelte Regenmenge im Vergleich zum Mittelwert der Jahre 1991 bis 2020 gemessen. Der Juli? Brachte überdurchschnittlich viel Regen. Mit einer Monatssumme von 129 Millimetern war er der achtnasseste Juli seit fünzig Jahren. Blicken wir auf den Herbst zurück: »Normal schön« war der September, doch der Oktober kam schon wieder als der vierttrockenste seit 1961 daher. Und er fegte am 21. Oktober mit Herbststurm »Ignatz« und Windstärke 11 über Sachsen. In Klotzsche wurden Orkanböen von 119,2 Stundenkilometern gemessen. Parks und Gärten machten dicht, der Regionalverkehr war eingestellt. Viele Bäume fielen dem Sturm zum Opfer und die Feuerwehr war im Dauereinsatz. An den Winter können wir uns noch gut erinnern, denn wir befinden uns noch in ihm. Der Dezember brachte seit vielen Jahren wieder mal eine Überraschung: Kleine weiße Flocken fielen in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag vom Himmel und hüllten alles in eine zarte weiße Decke. Minus 10,4 Grad zeigten die Messeinrichtungen vom 24. zum 25. Dezember an und mit einer Maximumtemperatur von minus 1,1 Grad an einem Tag war es so kalt wie letztmalig 2010. Seinen letzten großen Auftritt hatte der Dezember, wie es sich gehört, am 31.: Hoch »Christine« brachte sehr milde Atlantikluft aus dem Süden und verabschiedete das Jahr mit 16,2 Grad, gemessen in der Messtation am Bahnhof Neustadt. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werde. Wir bitten um Verständnis. Stell dir vor, es ist Klimawandel und keiner merkt‘s. Klingt provokativ, zugegeben. Aber mit Blick auf die meteorologischen Daten, die das vergangene Jahr hinterließ, steht fest: Die große Hitze, die uns die drei vorangegangenen Jahre brachten und…

weiterlesen