Carola Pönisch

Staunend durch die Nacht

Dresden. Wissenschaft statt Kissenschlacht: 17. Lange Nacht der Wissenschaften am 14. Juni

Das ganze Spektrum exzellenter Wissenschaft und Forschung wird an 66 Standorten im gesamten Stadtgebiet erlebbar. Insgesamt 690 Veranstaltungen hält die Wissenschaftsnacht für die Besucher bereit, darunter 118 Einzelveranstalter wie Fakultäten, Institute, Kliniken, Unternehmen und Einrichtungen.

Wer ist dabei?

Allein die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) wird 43 verschiedene Veranstaltungen anbieten. Von der Industrie-4.0 Modellfabrik unter dem Motto »Digitalisierung erlebbar machen« bis hin zu den Experimentalshows »Polarisation des Lichts« und »Zauberkräfte der Chemie«, die auf unterhaltsame Weise alltägliche technische Anwendungen zeigen, sind zahlreiche Themen der Natur-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften vertreten. »Auch für die Kinder haben wir viele Angebote zum Mitmachen und Ausprobieren. Zum Beispiel gibt es wieder das beliebte Lkw-Ziehen«, so Prof. Roland Stenzel, Rektor der HTW.

Außer der HTW Dresden sind auch die Technische Universität Dresden, die Fachhochschule Dresden, die Hochschule für Bildende Künste sowie die BA Berufsakademie Sachsen – Staatliche Studienakademie Dresden beteiligt.

Auch forschungsnahe Dresdner Unternehmen wie Globalfoundries, die Robotron-Datenbank Software GmbH, die T-Systems Multimedia Solutions, die Von Ardenne GmbH und X-Fab Dresden sind vertreten und präsentieren sich im Hörsaalzentrum (der TU Dresden.

Das sind die Neulinge

Erstmals dabei: Das im März 2019 gegründete Barkhausen Institut, das zu den Themen Digitalisierung und Internet der Dinge forscht und diese Arbeit vorstellen wird. Ebenso der VKTA-Strahlenschutz, Analytik & Entsorgung Rossendorf e. V., mit dem sich die Besucher im Niederniveaumesslabor Felsenkeller (Am Eiswurmlager 10) auf die Spuren der Radioaktivität begeben können.

Kostenlos von A nach B

Von 18 bis 1 Uhr können Busse und Bahnen der DVB kostenfrei genutzt werden. Dafür reicht entweder das DVB-Ticket im Programmheft oder das auf der Webseite www.wissenschaftsnacht-dresden.de hinterlegte digitale Ticket.

#LNdWDD

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen