Carola Pönisch

Stadtfest Dresden: Becherpfand hilft Kapstadt

Dresden. Was verbindet Stadtfest, Elaskon und das Hope Cape Town Projekt? Pfandbecher. Wie das geht?

 Normalerweise ist der Inhalt der schwarz-roten Fässer der Firma Elaskon von schmieriger Konsistenz: Spezialschmierstoffe, Korrosionsschutz, Formen- und Trennmittel werden hier gelagert und transportiert.

Beim Dresdner Stadtfest jedoch erfahren die 200-Liter Tonnen, die sich bekanntlich auch sehr gut zum Trommeln eignen (»Blechlawine«) einen weiteren Zweck: Die Fässer werden zu Abfallbehältern für Pfandbecher. 20 Fässer werden im Festgebiet zu finden sein und Jeder, der seinen Becher hier entsorgt und damit auf das Pfandgeld verzichtet, unterstützt ein großes Projekt.

»Der Erlös kommt dem HOPE-Projekt der Dresdner Hope-Gala zugute, das sich vor allem um HIV-infizierte Kinder und Mütter in den Townships von Kapstadt kümmert«, sagt Stadtfest-Koordinator Frank Schröder.

»Wir sind gespannt auf das Ergebnis«, sagt Hope-Gala-Initiatorin Viola Klein. Die Gala ist der größte Einzelspender des Hope Cape Town Projekts, das nur durch private Sponsoren, Stiftungen und Unternehmen finanziert wird. Bereits 1,5 Millionen Spenden trommelte Viola Klein mit ihrer Gala in den letzten 13 Jahren zusammen. Da Geld fließt in die Finanzierung der Ärzte, die Aus- und Weiterbildung von Gesundheitsarbeitern sowie in die Arbeit von Sozialarbeitern.

In Südafrika sind die rot-schwarzen Tonnen übrigens gut bekannt, denn Elaskon schmiert am Kap der guten Hoffnung u.a. die Seilbahn am Tafelberg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen