gb

SGD: Vier Spieler schuften in der Reha

Während sich das Zweitliga-Team seit dem 4. Januar zusammen auf dem Platz auf die Restrückrunde in der 2. Bundesliga vorbereitet, arbeiten abseits noch einige Spieler des Kaders fleißig an ihrer Rückkehr ins Mannschaftstraining.

Patrick Möschl absolviert nach einer Sehnen-OP im Oberschenkel seine Reha in Landau in der Pfalz. Der 25-jährige Mittelfeldspieler wird in Abhängigkeit vom Heilungsverlauf Mitte Januar ins Wintertrainingslager in der Türkei nachreisen.

Dynamos Rechtsverteidiger Niklas Kreuzer schuftet nach einer Leisten-OP ebenfalls fleißig für sein Trainingscomeback und arbeitet zusammen mit Reha-Trainer Tobias Lange jeden Tag in Dresden an der Rückkehr ins Teamtraining.

Mit Vasil Kusej (Oberschenkel) und Max Kulke (Adduktoren) laborieren zwei Toptalente, die noch für Dynamos U19 spielberechtigt sind, an einer Zerrung. Dynamos Physiotherapeuten kümmern sich intensiv um beide Spieler, damit sie schnellstmöglich wieder voll belastbar sein werden.

Linus Wahlqvist konnte nach seiner ausgeheilten Stressfraktur bereits ins Mannschaftstraining zurückkehren. Vorübergehend legt der 22-jährige Schwede als Vorsichtsmaßnahme eine Trainingspause ein und absolviert ein individuelles Programm mit dosierten Umfängen.

Aias Aosman musste das Training am Dienstag mit muskulären Problemen im rechten Oberschenkel vorzeitig beenden.

Vom 11. bis zum 22. Januar werden Dynamos Zweitliga-Spieler unter der Leitung von Cheftrainer Maik Walpurgis an der türkischen Mittelmeerküste im Trainingslager arbeiten. Welche der derzeit noch angeschlagenen Spieler dann im Türkei-Camp auch wieder ins Teamtraining zurückkehren können, steht derzeit noch nicht fest. (pm) 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen