gb

SGD verpflichtet Dario Dumic auf Leihbasis

Dresden. Die SG Dynamo Dresden hat Dario Dumic vom niederländischen Erstligisten FC Utrecht verpflichtet. Der 26-jährige Innenverteidiger wechselt auf Leihbasis bis 30. Juni 2019 zur SGD.

Dynamo sicherte sich eine Kaufoption für den bosnischen Auswahlspieler, über die weiteren Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Dumic wird mit der Rückennummer 3 für die Schwarz-Gelben auflaufen.

„Dario ist ein zweikampfstarker, wuchtiger Innenverteidiger mit sehr starkem Kopfballspiel. Er bringt bereits einiges an Erfahrung mit, ist in seiner Entwicklung aber ganz sicher noch nicht abgeschlossen. Außerdem ist er ein Typ, der auf dem Platz über seine ausgeprägte Mentalität Akzente setzen und seine Mitspieler mitreißen kann", erklärte Dynamos Interims- Sportgeschäftsführer Kristian Walter.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung bei Dynamo Dresden und in der 2. Bundesliga", sagte Dario Dumic. „Mein Ziel ist es, mich so schnell wie möglich ins Team zu integrieren und meinen Beitrag dazu zu leisten, dass wir unsere Ziele erreichen. Natürlich freue ich mich auch sehr darauf, in diesem großartigen Stadion und vor dieser phantastischen Kurve zu spielen."

Dario Dumic wurde am 30. Januar 1992 in Sarajevo (Bosnien-Herzegowina) geboren und ist in Dänemark aufgewachsen. Er begann bei Himmelev-Veddelev BK mit dem Fußballspielen und kam über Hvidovre IF und eine Zwischenstation bei Norwich City 2010 zu Bröndby IF. Für den zehnfachen Dänischen Meister feierte der 1,93 Meter große Rechtsfuß in der Superligaen 2011/12 sein Profi-Debüt. In der höchsten dänischen Spielklasse, im dänischen Pokalwettbewerb und in der Europa-League-Qualifikation absolvierte Dumic 106 Pflichtspiele für Bröndby IF (3 Tore, 4 Vorlagen).

Zur Saison 2015/16 wechselte der Bosnier mit dänischem Pass zu NEC Nijmegen in die niederländische Ehrendivision und bestritt dort 55 Pflichtspiele (5 Tore, 6 Vorlagen). Seit 2017/18 stand Dumic in Diensten des FC Utrecht. Für den dreifachen Pokalsieger der Niederlande absolvierte er 13 Einsätze in der Ehrendivision (1 Vorlage) sowie fünf weitere Pflichtspiele in Europa-League-Qualifikation, Europa-League-Playoffs und im niederländischen Pokalwettbewerb.

Dumic durchlief die dänischen Junioren-Auswahlmannschaften von der U17 bis zur U20. Am 28. März 2017 debütierte der Landsmann von Haris Duljevic in einem Testspiel gegen Albanien für die A-Nationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina und bestritt seitdem vier weitere WM-Qualifikationsspiele für sein Geburtsland. Das erste Tor im Auswahldress gelang ihm am 7. Oktober 2017 gegen Belgien.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ärzte musizieren gegen Corona

Dresden. Die 21-jährige Medizinstudentin und Hobby-Trompeterin Hanna Schneider kann es kaum erwarten: Monatelang waren alle Auftrittsmöglichkeiten ausgefallen, Proben mussten lange aussetzen. Deshalb freut sich Hanna nun umso mehr auf das Benefizkonzert der Bundesärztephilharmonie, das am 27. September, 18 Uhr, im Dresdner Kulturpalast stattfindet. Musik als Medizin in der Krise Die Bundesärztephilharmonie ist ein Projektorchester aus Medizinern, das sich einmal im Jahr zusammenfindet, um vor allem seltener gespielte Werke für große Orchesterbesetzungen einzustudieren. Bisher trat das Orchester immer in Hamburg auf, für dieses Jahr war erstmals ein großes Konzert im Dresdner Kulturpalast geplant. Corona machte dem einen Strich durch die Rechnung. Aber einfach verschieben, das kam für Dr. Michael Scheele, den Gründer der Bundesärztephilharmonie, nicht in Frage. »Mir ist es wichtig zu zeigen, dass Kultur und Musik auch in einer schweren Krise wichtig sind, um die Menschen aufzubauen. Als Mediziner sind wir zwar alle auch gerade an vielen anderen Stellen gefragt, aber um professionell arbeiten zu können, braucht es auch immer einen Ausgleich – deshalb spielen wir trotz Corona dieses Konzert«, so Dr. Scheele, der über viele Jahre als Gynäkologe in leitender Position in einem Hamburger Krankenhaus tätig war. Streng nach Corona-Regeln Kurzerhand wurde das Programm von einer großen auf eine kleinere Orchesterbesetzung zusammengestutzt, um den aktuellen Hygieneauflagen gerecht zu werden. Auf der Bühne finden knapp 50 Menschen Platz, im Publikum 800. Für Hanna Schneider ist diese kleine Besetzung mit großem Sicherheitsabstand zwischen den Musikern eine ganz besondere Herausforderung. »Da man vor allem über die Körpersprache kommuniziert und gemeinsam atmet, wird das Zusammenspiel deutlich schwerer«, erklärt sie. Neben Mozart, Milhaud, Ives und Beethoven steht an diesem Abend aber vor allem auch der Benefizgedanke im Vordergrund. Denn sämtliche Einnahmen des Konzertes kommen der weltweiten Corona-Nothilfe von arche noVa zu Gute. Tickets für das Benefizkonzert gibt es natürlich auch beim WochenKurier. Die 21-jährige Medizinstudentin und Hobby-Trompeterin Hanna Schneider kann es kaum erwarten: Monatelang waren alle Auftrittsmöglichkeiten ausgefallen, Proben mussten lange aussetzen. Deshalb freut sich Hanna nun umso mehr auf das Benefizkonzert der…

weiterlesen