gb

Pillnitzer Kamelienhaus wieder offen

Loschwitz/Wachwitz. Hauptblüte wird Mitte bis Ende März erwartet

Langsam beginnen sich die ersten der prall gefüllten Kamelienknospen zu öffnen. Diese botanische Vorankündigung des Frühlings geht wie jedes Jahr einher mit der Öffnung des Kamelienhauses für Besucher.

In den nächsten zwei Monaten wird sich die "Grande Dame" des Pillnitzer Schlossparks von ihrer schönsten Seite zeigen. Mit jedem Sonnenstrahl und zunehmenden Temperaturen platzen mehr und mehr Knospen auf. Zur Hauptblüte Mitte/Ende März werden dann zehntausende karminrote glockenförmige Blüten den riesigen Kamelienstrauch bedecken. Wiederkommen lohnt sich also, um das wandelhafte Naturschauspiel in Gänze betrachten zu können.

Riesige Ausmaße

Bei der Pillnitzer Kamelie handelt es sich um die älteste Kamelie nördlich der Alpen. In den vergangenen 250 Jahren hat sie sich prächtig entwickelt und allen Widrigkeiten der Natur standgehalten. Trotz ihres stolzen Alters wächst sie weiter: Aktuelle Messungen ergaben, dass sie in den vergangenen zehn Jahren um vier Zentimeter in die Höhe (8,90 Meter) wuchs, ihr Kronendurchmesser um fast einen Meter zunahm (11,90 Meter) und ihr Stammumfang sich um drei Zentimeter (2,22 Meter) erweiterte.

Optimal versorgt

Ihre Blütenpracht hat die Kamelie berühmt gemacht und seit 1992 umgibt sie ein fast so berühmtes mobiles Glashaus. Im Winter schützt es die Kamelie mittels eines Klimacomputers vor Frost und optimiert die Luftfeuchte, Belüftung und Beschattung. Im Sommer wird das 54 Tonnen schwere Pflanzenhaus auf Schienen neben sie gerollt, so dass die Kamelie die warme Jahreszeit im Freien verbringen kann.

Die Kamelie ist täglich von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt kostet 3 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder bis 16 Jahre frei. Im Ticketpreis inbegriffen ist auch der Eintritt in das Pillnitzer Palmenhaus, in dem in den Wintermonaten zum Beispiel verschiedene Arten von Strelitzien und Proteen blühen. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Denken braucht Bewegung.

Dresden. Denken braucht Bewegung. Unter diesem Motto begleitet der Hochschulsport des Universitätssportzentrums (USZ) jährlich über 25.000 Studierende, Beschäftigte und Familien innerhalb der TU Dresden mit einem attraktiven Angebot aus über 800 verschiedenen Sportkursen und Veranstaltungen. Egal, ob man richtig schwitzen will oder es lieber ruhiger angehen lassen möchte, die neun hauptamtlichen Mitarbeiter sorgen mit ihren über 500 Kursleiter für eine sportliche Abwechslung zum Uni-Alltag und erhielten erstmalig für ihr Angebot 2012 den Preis für die familienfreundlichste Einrichtung der TU Dresden. Aufgrund der Corona-Krise halten aber die TU Dresden und somit auch das USZ mit seinen Sportstätten die Pforten bis mindestens 4. Mai geschlossen. Auch der Start des Sommersemesters wurde bis dahin verschoben. Um dieser schwierigen Zeit etwas entfliehen zu können und den Mitarbeitern und Studierenden im Homeoffice dennoch ein sportliches Angebot unterbreiten zu können, bietet das USZ gemeinsam mit seinen Kursleitern ab April für vier Wochen kostenfreie Online-Sportkurse mit wöchentlich stattfindenden Live-Kursen sowie Sportprogramme zum Download als „Empfehlungen der Woche“ an. Die Einschreibung beginnt am 2. April, 14 Uhr. http://www.tu-dresden.de/uszDenken braucht Bewegung. Unter diesem Motto begleitet der Hochschulsport des Universitätssportzentrums (USZ) jährlich über 25.000 Studierende, Beschäftigte und Familien innerhalb der TU Dresden mit einem attraktiven Angebot aus über 800 verschiedenen…

weiterlesen