gb

Neuzugang bei Dynamo Dresden

Dresden. Die SG Dynamo Dresden hat Marcel Franke auf Leihbasis vom englischen Zweitligisten Norwich City FC verpflichtet.

Der 24-jährige Dresdner unterschrieb nach erfolgreich absolviertem Medizincheck einen Vertrag bis 30. Juni 2018. Der Innenverteidiger läuft künftig mit der Rückennummer 28 für die SGD auf. Franke wird zum Trainingsauftakt am 3. Januar zur Mannschaft stoßen.

"Mit Marcel haben wir für die Rückrunde eine optimale Lösung gefunden", erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge. "Marcel ist ein Dresdner Junge, bringt Erfahrung mit und steht voll im Saft. Er wird den Konkurrenzkampf in der Innenverteidigung anheizen, wovon letztlich alle profitieren werden. Ich möchte mich bei den Verantwortlichen von Norwich City ausdrücklich bedanken, dass sie den Transfer ermöglicht haben. Wir hätten uns gern eine Kaufoption gesichert, dass dies nicht möglich war, zeigt die hohe Wertschätzung, die Marcel in Norwich genießt."

"Ich bin überglücklich, dass der Wechsel geklappt hat", sagte Marcel Franke. "Dynamo ist mein Heimatverein, ich habe hier 15 Jahre gespielt und eine sehr gute Ausbildung genossen. Ich werde alles daran setzen, in der Rückrunde meine Einsatzzeiten zu bekommen und der Mannschaft dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Ich brenne darauf, endlich wieder für Dynamo auf dem Platz zu stehen und freue mich schon jetzt sehr auf die kommenden Monate."

Marcel Franke wurde am 5. April 1993 in Dresden geboren und schloss sich mit fünf Jahren der SG Dynamo Dresden an. Der 1,93 Meter große Innenverteidiger durchlief die gesamte Jugend bei der Sportgemeinschaft, feierte in der Saison 2010/11 in der 3. Liga sein Profidebüt und kam zweimal in der 2. Bundesliga sowie einmal in der 3. Liga für die SGD zum Einsatz. Für Dynamos U23 absolvierte er insgesamt 36 Pflichtspiele (5 Tore, 1 Vorlage). Nach Stationen beim Halleschen FC (68 Drittliga- Einsätze, 6 Tore, 2 Vorlagen) und Greuther Fürth (53 Zweitliga-Einsätze, 2 Tore, 2 Vorlagen) wechselte Franke 2017 zu Norwich City, wo er bisher fünf Championship-Einsätze bestritt. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Besuchereinschränkungen bei Oberlausitz-Kliniken

Bautzen. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen, schränken die Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda die Besucherzahlen ein. Am Montag, den 26. Oktober tritt ein Besuchsverbot in Kraft. Ausnahmefälle, die einen Besuch unter strengen Hygienevorschriften erlauben sind: - Eltern, die ihre Kinder in der Kinderklinik besuchen - Väter, die ihre Kinder und Frauen auf der Entbindungsstation besuchen - engste Verwandte bei schwersterkrankten Angehörigen Im weiteren Verlauf hat das Klinikum einen Einsatzstab gebildet, der die aktuelle Situation ständig neu bewertet und jeweilige Maßnahmen festlegt. Die Zusammenarbeit verläuft dabei auch in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und dem Landkreis Bautzen. Notaufnahmen nur im Notfall aufsuchen und bei Verdacht auf Corona: Krankenhaus telefonisch kontaktieren Die Oberlausitz-Kliniken bitten darum, die Notaufnahme nur dann aufzusuchen, wenn es dringlich erforderlich ist. Bei Verdacht auf eine Coronavirusinfektion sollte nicht direkt die Klinik aufgesucht werden. Es wird gebeten, sich vorher telefonisch zu melden und den Anweisungen des Personals zu folgen. In Zeiten steigender Infektionszahlen ist es umso wichtiger, die Ressourcen der Kliniken für schwerkranke Personen freizuhalten. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen, schränken die Oberlausitz-Kliniken in Bautzen und Bischofswerda die Besucherzahlen ein. Am Montag, den 26. Oktober tritt ein Besuchsverbot in Kraft. Ausnahmefälle, die einen Besuch unter strengen…

weiterlesen